Traurige Neuigkeiten

Erster Corona-Geimpfter in England gestorben

Der erste Mann, der in der westlichen Welt gegen Corona geimpft wurde, ist nun in England gestorben.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

81 Jahre alt wurde der erste Mann, der in einem westlichen Land gegen Corona geimpft wurde. Er erhielt als zweiter Mensch überhaupt den Pfizer-BioNTech Impfstoff, vor ihm geimpft wurde nur die 91-jährige Margaret Keenan.

William Shakespeare aus England bekam am 8. Dezember 2020 als erster Mann eine Impfung gegen das Coronavirus und sorgte damit für Schlagzeilen – nun ist er in dem Krankenhaus gestorben, in dem er auch die Impfung erhielt (Universitätskrankenhaus Coventry). Wie die BBC berichtet, gebe es jedoch keinen Zusammenhang seines Todes mit der Impfung oder dem Corona-Virus.

William Shakespeare: Der erste Mann mit Corona-Impfung ist in England gestorben

Der Brite William Shakespeare – auch „Bill“ genannt – war stolz darauf, einer der ersten zu sein, der gegen das Corona-Virus geimpft wird, das nun seit über einem Jahr die ganze Welt in Atem hält und auf den Kopf stellt. Das berichtet seine Frau Joy der BBC:

„Das war etwas, auf das er sehr stolz war – er hat es geliebt, die Berichterstattung in den Medien und den positiven Einfluss zu sehen, den er so auf das Leben von vielen hatte. Er sprach oft darüber und ermunterte jeden dazu, sich impfen zu lassen, sobald er kann.“

Erster Corona-Geimpfter an Krankheit ohne Corona-Zusammenhang gestorben

William Shakespeare starb an einer Krankheit, die nicht mit dem Corona-Virus und der durch dieses verursachten Pandemie in Zusammenhang steht. Er hinterlässt seine 53-jährige Frau, zwei erwachsene Söhne und Enkelkinder.

„Bill“ war ein Musikliebhaber, vor allem Jazz hatte es ihm angetan, und ein talentierter Fotograf. Er „hat es geliebt, Menschen zu treffen und ihnen auf jede mögliche Art zu helfen“, betont seine Frau. „Er hatte einen großen Einfluss auf alle, die ihn kannten und wird sehr vermisst werden.“

Wir wünschen William Shakespeares Familie und all seinen Angehörigen herzliches Beileid und viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Weiterlesen: