Neues Tabakprodukt-VerbotEU-Tabakrichtlinie: Das ändert sich für Raucher

In der neuen Tabakrichtlinie sind bestimmte Tabakprodukte verboten.
In der neuen Tabakrichtlinie sind bestimmte Tabakprodukte verboten.
Foto: iStock

Am 20. Mai 2017 tritt die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft. Raucher müssen sich auf einige Änderungen einstellen –  viele Zigaretten und Tabakprodukte werden nicht mehr zu kaufen sein.

Die EU hat eine neue Richtlinie für Tabakprodukte entworfen, die offiziell ab dem 20. Mai gilt. Die Auswirkungen werden Raucher diesmal direkt zu spüren bekommen – zum Beispiel, wenn ihr Lieblingsprodukt plötzlich nicht mehr im Regal steht (oder zumindest in anderer Ausführung).

E-Zigarette: Gesunder Ersatz oder kostenintensive Geldverschwendung?

Denn in der neuen Richtlinie wird verkündet, welche Tabakprodukte zukünftig verboten sind. Die Änderung bedeutet, dass bestimmte andere Zigaretten, Liquids und Co. vom Markt verschwinden werden.

 

Welche Zigaretten und Tabakprodukte sind ab dem 20. Mai verboten?

Der neue Trend bisher: Tabak ohne Zusatzstoffe. Diese Nische wird jetzt zum Allgemeinzustand.  

  • Tabak, Filter und Zigarettenpapier dürfen nicht mehr mit Aromen versetzt werden.
  • Für E-Zigaretten-Raucher: Es werden nur noch Liquid-Einheiten mit Nikotin von maximal zehn Millilitern verkauft.
  • Sogenannte Liquids dürfen zudem keine Zusatzstoffe mehr wie Vitamine, Koffein oder Taurin enthalten.
  • Mentholzigaretten sollen ganz verboten werden – allerdings erst ab 2020.

Letzterer Punkt ist bereits seit Jahren im Gespräch. Die anderen Änderungen dürften für Raucher weitgehend überraschend kommen. Deutlich wird: Die Verharmlosung des Rauchens in jeglicher Art (wie beispielsweise durch Zusätze wie Aromen oder Vitamine) soll gestoppt werden.

Du versuchst ohnehin mit dem Rauchen aufzuhören? Im Video haben wir fünf Tipps zusammengestellt, um mit dem Rauchen aufzuhören. Hier gibt es sogar noch mehr.

 

(ww4)

Kategorien: