Supermarkt und BaumarktEU-Zölle: Diese Produkte werden für uns JETZT teurer

Ab Juli gelten die ersten Zollerhöhungen der EU gegenüber Waren aus den USA. Das wird auch für den Otto-Normalverbraucher spürbar. Gleich mehrere Produkte werden im Supermarkt teurer.

Der 1. Juli 2018 wird zum Stichtag im deutschen Handel. Dann gelten die ersten Maßnahmen bezüglich der Zollerhöhung der EU gegenüber den USA. Amerikanische Produkte werden mit Strafabgaben von 2,8 Milliarden Euro belegt, was sich auch im Supermarkt bemerkbar macht.

Erdnussbutter, Reis, Whisky, Make-up und Nagellack werden sogar bis zu 25 Prozent teurer. Aber auch die Preise für Orangensaft, Mais und Jeans werden steigen.

Betroffen sind aber nicht nur Lebensmittel, sondern ebenfalls Industriewaren und Luxusgüter. Im Baumarkt machen sich die Zölle bemerkbar, indem Schrauben, Leitern und auch Öfen und Herde teurer werden.

Durch die Zölle auf Eisen und Stahl kann auch ein Hausbau mit höheren Kosten verbunden sein, als zunächst geplant. Genauso geht die Anschaffung von Luxusgegenständen wie Motorräder, Boote und Yachten noch mehr ins Geld.

Ob die Verbraucher nun auf andere Produkte, die nicht aus den USA stammen, umsteigen oder, ob sie für ihre bekannten Waren bereit sind mehr Geld zu bezahlen, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Im Jahr 2021 soll dann der zweite Teil der EU-Zollmaßnahmen greifen.

Weiterlesen:

Kategorien: