AbogebührenFacebook-Gruppen könnten bald Geld kosten

Facebook testet ein neues Abo-Modell. Bestimmte Gruppen könnten bald Geld kosten, um die Administratoren zu entlasten. Dafür soll den Nutzern mehr Inhalt und Service geboten werden. 

Administratoren müssen oft unzählige Kommentare beantworten und sich um allerlei Anfragen kümmern. Die Gruppen-Moderatoren sollen deshalb bald bei Facebook entlastet werden: Mit einem Abo-System, den "Subscription Groups", die monatlich zwischen 4,99 US-Dollar bis 29,99 US-Dollar (umgerechnet zwischen 4 und 25 Euro) für die Mitgliedschaft pro Kopf kostet. Die Summe wird dann an die Admins ausgezahlt und auch Facebook könnte Anteile bekommen. 

Facebook-Gruppen könnten bald Geld kosteniStock

 

Kommt das Abo-System auch nach Deutschland?

Bisher wird das Modell noch getestet. Sollte es hohen Anklang bei den Nutzern finden, könnte Facebook das Gruppen-Abo weltweit ausbauen. Derzeit werden Gruppen aus den Bereichen Eltern, Kochen und Lifestyle mit dem Bezahlsystem eingebunden. 

Für ihr Geld bekommen die Nutzer haben auch mehr Inhalte als bei kostenlosen Gruppen, die es weiterhin geben soll. So eröffnete laut Facebook die Lifestyle-Bloggerin Sarah Mueller aus Miami, USA, beispielsweise eine Test-Gruppe namens „Organisiere meine Wohnung“. Dort wird Mueller Mini-Challenges, Trainings und Interview-Sessions anbieten. Läuft das Abo gut, könnte es weiter ausgebaut werden.

Weiterlesen:

>>> WhatsApp gibt doch Nutzerdaten an Facebook weiter

>>> Neue Facebook-Datenpanne betrifft Millionen Nutzer

>>> Facebook News: Jetzt kommen Dating-App und Löschfunktion

Kategorien: