FilmkritikFifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe: So viel sexier, als der erste Film!

Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe - endlich im Kino! Der zweite Film der Shades of Grey-Trilogie ist romantisch, spannend und wirklich sexy.

Warum Fifty Shades Darker so viel besser ist, als der erste Film

Romantisch, spannend und wirklich sexy – der zweite Teil der Fifty Shades of Grey-Trilogie ist wirklich schön! Zugegeben, ein echter Thriller ist es nicht geworden. Fans von Mr. Christian Grey und Anastasia Steele werden den Film trotzdem lieben. Die Redaktion von Wunderweib.de hat sich den Film am Dienstag für euch bei der Europapremiere im Cinemaxx Dammtor in Hamburg angesehen und war hin und weg!

Ein Video von der Premiere in Hamburg siehst du oben, am Anfang des Artikels!

Sehr romantisch und spannend: "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe" überzeugt mit viel Liebe und Leidenschaft.
Sehr romantisch und spannend: "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe" überzeugt mit viel Liebe und Leidenschaft.
Foto: Universal Pictures

Viel mehr Sex, eine Bedrohung aus der Vergangenheit und ein Heiratsantrag

Nachdem der erste Fifty Shades of Grey-Film mit der Trennung von Christian und Anastasia endete, kommt es in „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ zur Versöhnung! Die beiden können der magischen Anziehungskraft zwischen sich einfach nicht widerstehen! Ana arbeitet inzwischen in einem Verlag in Seattle, den Christian aufkauft, als er davon erfährt. Trotzdem lässt Anastasia sich wieder auf den heimlichen Sadisten ein, der beim Sex darauf steht, seinen Gespielinnen Schmerzen zuzufügen.

Es folgen sehr romantische Wochen, ein dramatischer Hubschrauberabsturz, die gefährliche Bedrohung durch eine Ex-Sub von Christian – und schließlich der Heiratsantrag von Christian an seine geliebte Ana, die seine BDSM-Welt völlig auf den Kopf stellt!

 

5 Gründe, warum „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ wirklich sehenswert ist

Viel mehr Leidenschaft

Es gibt so viel mehr Sex! Nachdem den Hauptdarstellern Dakota Johnson und Jamie Dornan, die Anastasia Steele und Christian Grey spielen, im ersten Film noch vorgeworfen wurde, die Chemie zwischen ihnen sei nicht besonders stark, überzeugen die beiden in „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ mit wirklich beeindruckenden Sex-Szenen und vielen ästhetischen Aufnahmen ihrer nackten Körper. Merci an die Regie!

Viel mehr Romantik

Zeitweise kommt man sich als langjähriger Fan von Fifty Shades of Grey etwas vor wie im falschen Film, denn Christian Grey kommt in der Film-Version von „Fifty Shades Darker“ ganz schön soft rüber. Macht aber nicht wirklich was, denn es ist einfach schön zu sehen, wie er Anastasia umwirbt und umsorgt. Insgeheim wünschen sich bestimmt viele Frauen so einen leidenschaftlichen Beschützer.

Bei der Europapremiere des Films im Cinemaxx Dammtor waren jedenfalls viele Seufzer und begeisterte Oooooohs zu hören … dieser Anblick, als Christian vor Anastasia in die Knie sinkt. Dieser wahnsinnige Moment, als die beiden auf einem wunderschönen Segelschiff über den blauen Ozean gleiten … einfach stark!

Fifty Shades of Grey ist zweifellos ein modernes Märchen - aber das ist ok, ein bisschen träumen muss erlaubt sein :)

Eine stärkere Anastasia

Im ersten Film wirkte Anastasia Steele noch sehr wie ein verschüchtertes Mäuschen, das sich gegen den extrem dominanten Christian Grey nicht zu wehren weiß. In „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe“ tritt Ana zum Glück viel stärker auf und bietet ihrem Mr. Grey ordentlich Paroli – macht Spaß zuzusehen!

Ordentlich Spannung

Die Bedrohung des jungen Glücks von Christian und Anastasia durch die verzweifelte Ex-Sub Leila gibt dem Film den Drive, den er abseits der Romantik nötig hat. Die Spannung trägt nicht ganz durch den Film und die Story hätte gerne noch deutlicher ausgearbeitet werden können, aber die Szenen sind gut gespielt und die Verzweiflung von Leila deutlich spürbar. Und dann gibt es da auch noch den extrem aufdringlichen Chef von Ana, der ihr deutlich zu nahe tritt, woraufhin Christian natürlich ausrastet …

Richtig gute Musik

Schon der Soundtrack Fifty Shades of Grey – Geheimes Verlangen war super, wir erinnern uns an die wunderschöne Liebeshymne „Love me like you do“ von Elli Goulding, die jeder Fifty Shades of Grey-Fan auswendig kann.  Der Originalsoundtrack zum 1. Teil der Trilogie verkaufte sich mit den Songs von The Weeknd, Ellie Goulding, Beyoncé und Jessie Ware weltweit millionenfach. Den Titelsong zu Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe liefern mit dem Mega-Hit „I Don’t Wanna Live Forever“ die amerikanischen Sänger Zayn und Taylor Swift – ein richtig starker Song, der perfekt zu der schwierigen Liebe von Christian und Anastasia passt!

Außerdem zu hören: „What is Love?“ Von Frances, „Closer“ von José James, „Lies in the Dark“ von Tove Lo, „I Need A good One“ von The Avener feat. Mark Asari.

Zum Schluss noch ein Geheim-Tipp fürs Kino

Wenn du dirFifty Shades of Grey – GefährlicheLiebe“  im Kino ansiehst, bleib am Ende unbedingt sitzen und warte den Abspann ab! Dann gibt es nämlich eine Sneak Peak auf den dritten Fifty Shades of Grey-Film zu sehen „Befreite Lust“ – mit Anastasia im Brautkleid! Wir können den Valentinstag 2018 kaum erwarten!

Für alle, die jetzt etwas shoppen wollen ...

 

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

Kategorien: