Babysitter kommt auf geniale IdeeFlorida: Babysitter steckt sich Baby in die Hose - Das sagt die Mutter dazu

Kreative Babysitter sind die besten. Um ein Baby nicht aus den Augen zu lassen, kam einer 15-Jährigen eine geniale und einfache Idee. Sie steckte sich das Baby einfach in die eigene Hose.

Kleine Babys lässt man am besten nie aus den Augen, denn in der Sekunde, in der man den Blick abwendet, kann so viel passieren. Doch was, wenn manche Dinge einfach nicht warten können, wenn man zum Beispiel plötzlich großen Hunger verspürt? Für genau dieses Problem hatte vor einiger Zeit eine 15-Jährige eine geniale Lösung.

 

Ein Baby in der Hose

Claudia Sorhaindo lebt in Florida und ist Mutter von Ava, eines zu diesem Zeitpunkt zwei Monate alten Babys. Auf ihrem Facebook-Profil postete sie einen Beitrag, der ihre Nichte J'Ann als kreative Babysitterin outet.

„Ich musste kurz das Haus verlassen und bat meine Nichte, auf Baby Ava aufzupassen", schreibt sie in ihrem Post. „Ein paar Minuten später bekam ich eine Nachricht, dass J'Ann sich ein Sandwich machen, das Baby aber nicht aus den Augen lassen wollte." Dazu veröffentlichte Claudia Sorhaindo zwei Fotos ihrer Nichte, die zeigen, wie die 15-Jährige beiden Aufgaben nachgeht: Während sie sich in der Küche etwas zu Essen zubereitet, steckt Baby Ava einfach vorne in ihrer Hose drin. „Kreativität vom Feinsten", beurteilt Mutter Claudia die Idee ihrer Nichte.

 

Die Nichte als bester Babysitter

Doch die Geschichte hat einen traurigen Hintergrund. Im Jahr 2011 starb Claudias damals erst drei Monate alte Tochter Jenelle aufgrund einer falschen medikamentösen Behandlung in einem Krankenhaus. Daher passt sie bei Tochter Ava besonders gut auf.

Gegenüber Today.com erklärte Claudia: „J'Ann weiß, wie stark mein Beschützerinstinkt bei Ava ist. Manche würden mich vielleicht sogar paranoid nennen. Ich achte immer darauf, ob sie noch atmet“, verrät Claudia weiter. J'Ann wollte ihrer Tante mit diesen Fotos zeigen, dass sie Ava die ganze Zeit im Auge behält und ihre Aufgabe ernst nimmt.

Weiterlesen:

Kategorien: