Bis zu 600 Euro EntschädigungFluggastrecht: Welche Möglichkeiten habe ich, wenn mein Flug annulliert wird

Wie ärgerlich! Du stehst am Flughafen, willst in den Urlaub fliegen und plötzlich wird der Flug gestrichen! Leider keine Seltenheit. Doch was viele nicht wissen, unter bestimmten Voraussetzungen besteht Anspruch auf Schadenersatz. 

Inhalt
  1. Wer hat Anrecht auf eine Schadensersatzzahlung?
  2. Wie viel Schadensersatz bekomme ich?
  3. Wann habe ich KEIN Recht auf Entschädigung?
  4. Wie mache ich meine Schadensersatzforderung am besten geltend?

Dass Flüge verschoben oder gar annulliert werden, ist heutzutage leider keine Seltenheit mehr. Allein die Lufthansa-Tochter Eurowings hat seit Jahresbeginn 2018 mehr als 1.000 Flüge gestrichen. Der Grund: Streiks in der europaweiten Flugsicherung aber auch Überlastung, weil die anderen Airlines die entfallenen Flüge die durch die Pleite von Air Berlin entstanden sind, auffangen müssen, aber teilweise die Kapazität fehlt. 

Verspätet sich der eigene Flug oder wird gar annulliert, steht unter jedem Passagier unter bestimmten Voraussetzungen Schadensersatz zu. Eine Möglichkeit die jedoch gerade mal 20 Prozent der Fluggäste nutzen. Wir verraten was ihr beachten müsst, um euch einen Schadensersatz sichern zu können. 

 

Wer hat Anrecht auf eine Schadensersatzzahlung?

In der EU-Fluggastrechteverordnung 261/2004 ist klar definiert, welche Rechte Fluggäste haben. Recht auf finanzielle Entschädigung hast du in folgenden Fällen: 

  • Dein Flug ist mit mindestens drei Stunden Verspätung am Zielort angekommen.
  • Dein Flug wurde innerhalb von zwei Wochen vor Abflug annulliert.
  • Du hast deinen Anschlussflug auf Grund von Verspätung verpasst.
  • Du wurdest nicht mitgenommen, weil dein Flug überbucht war. 
 

Wie viel Schadensersatz bekomme ich?

Die Höhe der Entschädigung berechnet sich nach der Flugdistanz. Flüge mit einer Flugdistanz von bis zu 1.500 Kilometern werden mit 250 Euro pro Person entschädigt. Bei einer Flugstrecke zwischen 1.500 und 3.000 Kilometern muss die Fluggesellschaft 400 Euro zahlen. Handelt es sich um einen Langstreckenflug ab einer Distanz von 3.500 Kilometern stehen dem Fluggast sogar 600 Euro Entschädigung zu. Aber Vorsicht: Bei einem Langstreckenflug der nur drei bis vier Stunden Verspätung hat, stehen dem Fluggast laut einer Sturgeon-Entscheidung nur 50 Prozent der Entschädigung zu, sprich 300 Euro Schadensersatz. 

Die EU-Fluggastrechteverordnung 261/2004 greift aber nur, wenn der Flug in der EU gestartet oder gelandet ist. 

Weiterlesen >>> Sommerferien 2018: Droht Flughafen-Chaos zur Urlaubszeit?​

Recht auf Betreuungsleistungen:

Hat der Flug mehrere Stunden Verspätung, hat jeder Fluggast das Recht auf eine angemessene Betreuung. Darunter fällt zum Beispiel die Versorgung mit Essen und Trinken oder eine Hotelübernachtung inklusive Transfer. Wichtig ist, alle Quittungen aufzubewahren, damit die Ausgaben später auch nachgewiesen werden können. 

Recht auf Ersatzbeförderung: 

Ein Recht auf Ersatzbeförderung hat jeder Fluggast, deren Flug annulliert wurde, mehr als fünf Stunden Verspätung hatte oder überbucht wurde. 

 

Wann habe ich KEIN Recht auf Entschädigung?

Kann die Fluggesellschaft beweisen, dass sie keine Schuld an der Verspätung oder Annullierung trifft, hat der Fluggast auch kein Recht auf Entschädigung. Das gilt für außergewöhnliche Umstände wie: 

  • Schlechte Wetterbedingungen
  • Streik
  • Terrorgefahr/ politische Instabilität
  • Naturkatastrophen
  • Notlandung (z.B. bei einem medizinischen Notfall)

Ein technisches Problem am Flugzeug wird in den meisten Fällen nicht als außergewöhnlicher Umstand angesehen. Das Recht auf Entschädigung bleibt also bestehen. 

 

Wie mache ich meine Schadensersatzforderung am besten geltend?

Schadensersatzforderungen sollten immer in schriftlicher Form an die Fluggesellschaft gerichtet werden. Wichtig ist es im Anschreiben folgende Informationen aufzuführen: 

  • Flugnummer
  • Abflughafen/ Zielflughafen
  • Namen der Fluggäste 
  • Info ob der Flug Verspätung hatte, annulliert wurde oder überbucht war
  • Entschädingssumme (richtet sich nach der Flugstrecke und der Anzahl der Reisenden)
  • Zusatzliche Kosten (Verpflegung am Flughafen) inklusive der Quittungen
  • Bankverbindung
  • Zahlungsziel (14 Tage)

Weiterlesen: 

Urlaub buchen 2018: Tricks für günstige Reisen - und warum du jetzt schnell sein solltest​

Fliegen mit Kleinkindern: Liebe Mitmenschen, habt doch ein bisschen mehr Verständnis

Nervengift im Flugzeug: Wie gefährlich ist Fliegen wirklich?

Kategorien: