Autochaos auf der A5Frankfurt: Autofahrer stellen Campingstühle in der Rettungsgasse auf

Auf der A5 nahe Frankfurt gab es einen Unfall. Kurz darauf bauten Autofahrer in einer Rettungsgasse ihre Campingstühle auf - oder gingen mit ihren Hunden Gassi.

Da kann man nur mit dem Kopf schütteln: Als es auf der A5 bei Frankfurt am Main krachte, weil ein 23 Jahre alter Autofahrer beim Spurenwechsel zwischen dem Bad Homburger Kreuz und dem Rasthof Taunusblick das Auto neben sich übersah, bildete sich ein Stau. Das nahmen wohl einige Autofahrer zum Anlass, es sich gemütlich zu machen - und stellten ihre Campingstühle in der Rettungsgasse auf. Andere gingen auf dem Standstreifen mit ihrem Hund spazieren. 

Frankfurt: Autofahrer stellen Campingstühle in der Rettungsgasse auf
Autofahrer behinderten eine Rettungsgasse, in dem sie Campingstühle aufstellten.
Foto: iStock

Ebenfalls unfassbar: Ein Taxifahrer fuhr hinter einem Feuerwehrfahrzeug her. Als er merkte, dass sich hinter ihm ein weiterer Feuerwehrwagen befand, versuchte er sich seitlich in die Schlange einzureihen, stand aber halb in der Rettungsgasse. Das Feuerwehrauto touchierte ihn.

Doch es geht noch weiter: Ein 21-Jähriger fuhr mit seinem Sportwagen, nachdem er am Stauende wendete, als Geisterfahrer (!) zurück zum Bad Homburger Kreuz!

Eine Sprecherin der Frankfurter Polizei sagte im Gespräch mit hessenschau.de, dass die Fälle noch in den Bereich der Ordnungswidrigkeit fallen...

Kategorien: