Traurig

Fritz Wepper: Jetzt liegt alles in Gottes Hand!

Seit ein paar Wochen lebt Fritz Wepper nun in einer Reha-Einrichtung, ausgerechnet jetzt gibt es ein neues Drama.

Seit ein paar Wochen lebt Fritz Wepper nun in einer Reha-Einrichtung, ausgerechnet jetzt gibt es ein neues Drama.
Foto: IMAGO / Future Image

Fritz Wepper: Wenn ich doch nur endlich wieder nach Hause dürfte…

Wenn ich doch nur endlich wieder nach Hause dürfte… Das wünscht sich Fritz Wepper von ganzem Herzen. Vor rund einem Jahr ging der Schauspieler ins Krankenhaus, um sich einen Tumor aus dem Bauchraum entfernen zu lassen. Seitdem kämpft er – zeitweise auf der Intensivstation – darum, wieder gesund zu werden. Seit ein paar Wochen lebt er nun in der Reha-Einrichtung Privatklinik Jägerwinkel am Tegernsee. Seine Frau Susanne Kellermann (47) und Tochter Filippa (10) versuchen, ihm mit Besuchen und selbst gemalten Bildchen das Heimweh zu nehmen. „Wenn Filippa mich umarmt, ist es das Allerschönste“, schwärmte Fritz jüngst im Interview mit DAS NEUE BLATT.

Fritz Wepper: Ausgerechnet jetzt gibt es ein neues Drama!

Doch ausgerechnet jetzt gibt es ein neues Drama! „Es ist gerade wieder totales Besuchsverbot in der Klinik“, sagt uns seine Frau Susanne traurig. „Wir können uns nicht sehen, ich darf auch gar nicht rein zu ihm im Moment.“ Grund sind die hohen Corona-Zahlen.

Armer Fritz Wepper. Dabei wollte der Schauspieler doch längst wieder in seinem eigenen Haus am Tegernsee sein. „Fritz sollte ja eigentlich schon Anfang Januar wieder raus, aber das hat sich verschoben“, erzählt Susanne. „Ich wünschte, ich könnte das irgendwie planen, aber ich weiß leider nichts Konkretes. Ich weiß auch nicht, ob er im Februar nach Hause darf.“

Jetzt liegt alles in Gottes Hand. Fritz Wepper telefoniert täglich mit seiner Familie. „Es sind die kleinen Dinge, die einen glücklicher machen als das Große“, sagte er vor wenigen Wochen im Gespräch mit uns. Und es gehe ihm in der Privatklinik Jägerwinkel wirklich sehr gut, betont der Fernsehstar. Das bestätigt uns auch seine Frau Susanne. „Fritz fühlt sich dort sehr wohl und ist durch die vielen Behandlungen immer beschäftigt. Und ich muss ehrlicherweise sagen, dass ich auch ein bisschen froh bin, dass mein Mann noch in der Klinik ist. Weil ich denke, dass er dort zurzeit einfach am sichersten ist.“

Im Video: Wie der Krebs Fritz Weppers Familienglück bedroht...

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild & Social Media: IMAGO / Future Image