Vorsicht

Gefährlich Giftraupe ist wieder in Deutschland zurück - In dieser Stadt besonders schlimm!

Es ist wieder soweit: Der Eichenprozessionsspinner breitet sich aus und diese Stadt ist besonders betroffen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jedes Jahr in den warmen Monaten kommen sie zurück und werden zur regelrechten Plage: Die Eichenprozessionsspinner machen sich in Deutschland breit und sorgen dafür, dass nun in einigen Teilen des Landes bereits Warnschilder und Flatterband angebracht wurde.

Eichenprozessionsspinner breiten sich in Hamburg aus

Besonders die Stadt Hamburg ist von der Verbreitung der Giftraupe betroffen. "Im gesamten Hamburger Stadtgebiet sind Nester des Eichenprozessionsspinners gefunden worden, jedoch begrenzt auf wenige Befallschwerpunkte", wie ein Sprecher der Umweltbehörde gegenüber dem NDR erklärte.

Eichenprozessionsspinner: Diese Raupe ist gefährlich für Hund und Mensch!

Vor allem in den Bereichen Autobahndreieck Hamburg-Süd, Friedhof Öjendorf, Hauptfriedhof Altona, Stadtpark Winterhude, Friedhof Ohlsdorf, Bramfelder See, Moorfleeter Deich sowie das Naturschutzgebiet Boberger Niederung seien viele Nester gefunden worden. Auch in den Städten Hagen und Lünen wurden die Eichenprozessionsspinners bereits entdeckt.

Das macht die Schmetterlingsraupe so gefährlich

Die Schmetterlingsraupe kann aufgrund ihrer giftigen Brennhaare für den Menschen gefährlich werden, denn die diese Haare haben kleine Widerhaken, die sich auf der Haut festsetzen. Die Folge: Hautausschläge in Form von roten Punkten, Juckreiz und Brennen. Wer die Haare einatmet, könnte eine Bronchitis, schmerzhaftes Husten und Asthma entwickeln.

Eichenprozessionsspinner: Kinder stark verletzt - Regierung in Sachsen-Anhalt handelt

Die Stadt Hamburg hat 2019 fast 480.000 Euro in die Beseitigung der Nester investiert, berichtet der NDR. Seit 2011 sollen sich die gefährlichen Giftraupen jedes Jahr in Hamburg ausgebreitet haben, aber auch in anderen Teilen Deutschlands sind sie immer wieder zu finden. Ein Mittel zur Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner: Das Anbringen von Nistkästen für Meisen, denn die sind natürlich Fressfeinde der Raupe.

Zum Weiterlesen: