Ratten in BerlinGefährliche Rattenplage in Deutschland: Was du über die Nager wissen solltest

Eine Rattenplage sucht gerade Berlin und Hamburg heim. Das Gefährliche: Die Nagetiere können gefährliche Krankheiten wie Tuberkulose und Tollwut übertragen. 

Inhalt
  1. Deutschlands Großstädte sind von Ratten befallen
  2. Ratten vermehren sich zu Hunderten
  3. Ratten sind Krankheitsüberträger

Die meisten Menschen finden sie ekelig: Ratten. Und genau die stürmen gerade in Scharen unsere Großstädte. Allen voran Berlin, wo sich 2,4 Millionen Tiere ein Zuhause gesucht haben. Alleine in einem Park in Berlin-Mitte leben auf 8000qm etwa 600 Ratten. Der Grund: Die kleinen Tierchen finden dort weggeworfenes Essen und sind so mit ausreichend Futter versorgt.

 

Deutschlands Großstädte sind von Ratten befallen

Aber auch in anderen Städten fühlen sich die Ratten sehr wohl. Hamburg verzeichnet ebenfalls einen Anstieg der Nagetiere. „In Hamburg haben wir zwar keinen übermäßigen Rattenbefall, wie derzeit in Berlin", erklärt Sinje Lehmann vom Institut für Hygiene und Umwelt in Hamburg Bild.de. "Im Sommer werden jedoch vermehrt Ratten gemeldet, da die Nagetiere vor allem dann rauskommen, wenn es heiß ist und sie nach Wasserstellen suchen.“ Daher rät Lehmann dazu, keine Essensreste liegen zu lassen und das Füttern von Vögeln zu vermeiden.

Rattenplage in Berlin
Berlin und Hamburg sind gerade von einer Rattenplage betroffen. 
Foto: iStock
 

Ratten vermehren sich zu Hunderten

Die Rattenplage erklärt sich außerdem durch die Tatsache, dass eine Ratte bis zu 1950 (!) Kinder und Kindeskinder pro Jahr bekommen kann. Dabei leben nur zwei der insgesamt 65 weltweit bekannten Rattenarten in Deutschland: Die Wanderratte und die Hausratte. Letztere mögen dunkle Ecken auf Dachböden besonders gerne. Doch keine Sorge - diese Rattenart ist in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen.

Die Wanderratte stellt ein viel größeres Problem da. Sie kam aus Nord-China und Teilen Europas nach Deutschland und lebt gerne in den typischen Abwasserkanälen - sie lieben das Wasser. Und weil der Sommer bei uns so nass war, finden die Ratten es hier ziemlich gemütlich.

 

Ratten sind Krankheitsüberträger

Nun könnten wir die Tiere ja einfach bei und neben uns leben lassen. Doch sie sind für uns gefährlich: Durch den Kot und den Urin, den sie überall verteilen, können die darin enthaltenen Bakterien und Viren zu uns gelangen. Zum Beispiel beim Kontakt mit Haut, Schleimhäuten oder Atemwegen. Das kann zu Krankheiten wie Tuberkulose, das Fleckfieber und Tollwut führen. 

Wenn du eine oder mehrere Ratten siehst, melde sie beim städtischen Gesundheitsamt - bloß nicht selber töten!

Kategorien: