StudieVogelgrippe: Ist der H7N9-Virus bald von Mensch zu Mensch übertragbar?

Die Vogelgrippe H7N9 mit dem Influenza-Erreger ist laut einer Studie inzwischen von Säugetier zu Säugetier übertragbar - aber wie groß ist die Gefahr für uns?

Es gibt 15 verschiedene Arten der Vogelgrippe - die bekannteste ist wohl der Virus H7N9, der erstmals im Frühjahr 2013 in China auftauchte. Etwa 1600 Menschen haben sich seitdem mit der Vogelgrippe durch den direkten Kontakt zu Geflügel angesteckt, knapp die Hälfte der Infizierten starb daran. 

Jetzt warnen Experten, dass bald eine Übertragung von Mensch zu Mensch möglich sein könnte - viele Viren seien zudem resistent gegenüber Medikamenten. Das gilt wohl auch für gängige Grippemittel. Forscher der Universität Tokio haben in einer Studie das Risiko für die Übertragung von Mensch zu Mensch analysiert

Gefährlicher Virus: Vogelgrippe H7N9 entwickelt Pandemie-Potenzial
Der H7N9-Virus könnte sich schon bald von Mensch zu Mensch übertragen.
Foto: iStock
 

Studie zur H7N9-Virus-Übertragung

Die Wissenschaftler untersuchten die Virusproben eines chinesischen Patienten, der Anfang des Jahres an der Vogelgrippe gestorben war. Das erschreckende Ergebnis: Bei dem Erreger handelte es sich nicht, wie es sonst der Fall war, um sogenannte niedrigpathogene Viren, sondern um einen hochpathogenen Subtyp des H7N9-Virus, also einer weitaus aggressiveren Variante. Zudem wurde in dieser Untersuchung ebenfalls festgestellt, dass einige Viren bereits resistent waren gegenüber Wirkstoffen, die für eine Grippetherapie eingesetzt werden.

Das Team um den Virologen Yoshihiro Kawaoka fand zudem heraus, dass sich einige Viren des Erregers in menschlichen Atemwegen vermehren. Zudem testeten die Wissenschaftler, ob sich die Vogelgrippe von Säugetier zu Säugetier überträgt. Dazu setzten sie Frettchen mit dem H7N9-Virus in einen Käfig mit gesunden Artgenossen - und die steckten sich tödlich an.  "Das zeigt, dass das Virus noch aggressiver ist als seine niedrigpathogenen Vorgänger", sagt Kawaoka.

 

H7N9-Virus verbreitet sich zwischen Säugetieren

Laut Kawaoka ist nur eine Frage der Zeit, bis ein Virus sowohl eine Medikamenten-Resistenz aufweist, als auch eine Vermehrung mit menschlichen Zellen, was tödliche Folgen haben kann. "Bis jetzt ist zwar noch keine Übertragung von Mensch zu Mensch dokumentiert worden. Doch offenbar verbreitet sich das H7N9-Virus schon heute zwischen Säugetieren. Passt es sich weiter an, könnten daraus bald Erreger mit Pandemie-Potenzial hervorgehen", warnt Kawaoka.

Die Forscher arbeiten nun an neuen Medikamenten gegen resistente H7N9-Varianten. 

Kategorien: