Datenklau auf FacebookGefälschte Aldi-Gutscheine im Umlauf

Solltest du auf Facebook einen Aldi-Gutschein in Höhe von 100 Euro angezeigt bekommen: Lass dich nicht verführen, sondern besser die Finger davon! 

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Der Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch Mimikama.at warnt vor einem neuen, findigen Versuch von Datenklauern, um an Informationen zu kommen: Aktuell geistert ein angeblicher Gutschein von Aldi durchs Netz und wird über Facebook verbreitet. Das Versprechen: Der Gutscheinbesitzer erhält bei einem Aldi-Einkauf ab 110,- Euro einen Gutschein in Höhe von 100,- Euro.

Das ist allerdings völliger Quatsch, es handelt sich dabei keinesfalls um eine Treueaktion des beliebten Discounters. In Wahrheit wird man, klickt man den Gutschein an, auf eine externe Seite weitergeleitet und aufgefordert, den Beitrag zu liken oder zu teilen, desweiteren sollen verschiedene Fragen beantwortet werden, die viel über den User verraten. Es folgt dann eine erneute Weiterleitung zu einem weiteren Gewinnspiel - bei dem es wieder verschiedene Fragen zu beantworten gilt. Dieses Mal wird es noch etwas verführerischer, es lockt beispielsweise ein neues iPhone.

Die Folgen, wenn man in eine solche Gewinnspielfalle tappt, sind auf zweierlei Arten unangenehm. Zum einen gelangen persönliche Daten in die Hände von Datenfängern, die diese weiterverkaufen. Zum anderen darf man damit rechnen, in Zukunft von Spam-Nachrichten und Werbung überflutet zu werden.

Fazit: Bei Werbeaktionen immer checken, ob sie tatsächlich vom vorgegebenen Absender kommen. In diesem Fall wäre also die Webseite oder Facebook-Seite von Aldi die erste Adresse, um die Richtigkeit der Aktion zu überprüfen. Und überhaupt gilt im Netz: Ein gesundes Misstrauen hat noch niemandem geschadet.

Kategorien: