Clevere TippsGehaltsverhandlung: Wie Du endlich verdienst, was Du wirklich wert bist

Du bist zufrieden mit deinem Job, solange du nicht an die Bezahlung denkst? Werde aktiv und überzeuge mit unseren Tipps in der nächsten Gehaltsverhandlung.

Gehaltsverhandlung: Wie Du endlich verdienst, was Du wirklich wert bist
Foto: iStock // courtneyk

Es ist kaum zu glauben, aber heute immer noch Realität: Frauen werden unabhängig von der Branche nach wie vor schlechter bezahlt als ihre männlichen Kollegen. Wie das Statistische Bundesamt ermittelt hat, verdienten Frauen 2017 im Schnitt 21 Prozent weniger als Männer. Der sogenannte Gender Pay Gap, also der geschlechtsspezifische Lohnunterschied, macht sich nicht nur aktuell auf unserem Konto bemerkbar. Uns fällt es dadurch sogar schwerer, Vermögen aufzubauen und Geld für die Zukunft anzusparen, so dass im Rentenalter die nächste Überraschung droht: der Renten Gap. Um diese Lücken zu vermeiden, lohnt es sich, so früh wie möglich zu handeln. Ja gerne, aber wie?

Ein wichtiger Faktor ist dein Gehalt. Je mehr am Ende des Monats übrig bleibt, desto höher ist der Betrag, den du in deine finanzielle Altersvorsorge investieren kannst. Was dir jetzt noch weit weg erscheint, wird im Alter eine wichtige Rücklage sein, auf die du dann entspannt zurückgreifen kannst. Das klingt nach einem guten Plan. Aber spätestens beim Gespräch mit dem Chef merkst du, dass du mit deinem Gehaltswunsch nicht weiterkommst. Diese Tipps helfen dir, endlich das zu verdienen, was du wirklich wert bist und finanziell unabhängig zu sein.

 

Tipps für die erfolgreiche Gehaltsverhandlung

 

Mehr Gehalt – leichter gesagt UND getan!
 

  • Wir Frauen neigen dazu, eine Runde zu viel im Gedankenkarussell zu drehen. Denke jetzt nicht allzu lange darüber nach, ob du die Gehaltserhöhung auch wirklich verdient hast. Auch du musst Miete zahlen, deine Familie ernähren und für das Alter vorsorgen.
  • Sei dir bewusst, dass die Frage nach einem höheren Gehalt ein ganz normaler Vorgang ist. Du bist nicht die Erste, die fragt.
  • Bescheidenheit und Empathie sind auch im Berufsleben wahre Power-Eigenschaften. Allerdings haben sie bei der Gehaltsverhandlung nichts zu suchen.
    Kleiner Tipp: Stell dir vor, wie ein männlicher Kollege auftreten und was er sagen würde. Orientiere dich daran, aber bleib du selbst.
 

SelbstWERT

Zeige dich und betreibe ein bisschen Selbst-PR. Denn nur wer seine Vorteile kennt, kann sie auch gut verkaufen. Die Antworten auf diese Fragen zeigen dir, was du eigentlich in letzter Zeit so alles geleistet hast:

  • Wofür wurdest du in den vergangenen Monaten besonders gelobt?
  • Was war an deinen letzten Projekten erfolgreich?
  • Inwiefern hat das Projekt die Firma weitergebracht?
  • Welchen Mehrwert bringst du deinem Unternehmen?
  • Übernimmst du Aufgaben, die vielleicht gar nicht in deinem Vertrag stehen oder deiner Stellenbeschreibung entsprechen?
  • Welches Feedback bekommst du von Kollegen und Kunden?
  • Hast du ein Projekt nochmal eben schnell übernommen oder deine Kollegen bei ihren unterstützt?
     
Mit den richtigen Tricks wird das Gehaltsgespräch ein Erfolg
Foto: iStock // scyther5
 

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete
 

  • Du bist dir nicht sicher, welches Gehalt eigentlich angemessen ist? Informiere dich auf Vergleichsseiten über die branchenüblichen Gehaltsspannen und frage auch Freunde und Bekannte mit ähnlichen Berufen, was möglich ist. Orientiere dich dabei vor allem an dem Gehalt deiner männlichen Freunde.
  • Jeder fühlt sich besser, wenn er sich auf ein Gehaltsgespräch vorbereiten kann. Auch deine Vorgesetzten. Vereinbare einen Termin, bei dem das einzige Thema dein Gehaltswunsch sein wird. So wird der Punkt nicht schnell „nebenbei“ abgearbeitet und ihr könnt euch beide im Vorfeld Gedanken machen. Suche das Gespräch regelmäßig, das heißt alle 18 bis 24 Monate. 
 

Die Summe aller Werte
 

  • Definiere genau, welches Gehalt dir vorschwebt „Ich stelle mir Summe X im Jahr vor.“ Kalkuliere vorab einen höheren Puffer ein, denn dein Vorgesetzter wird dich garantiert runterhandeln wollen.
  • Wenn du unrunde Summen nennst, gibst du deinem Chef das Gefühl, dass du dir genau Gedanken über diese Summe gemacht hast und weißt, was du willst. So wirkst du selbstsicherer. 
  • Du bist wirklich aufgeregt und dir kommt diese Summe einfach immer noch unverschämt hoch vor? Dann denke nicht an die Zahl, sondern an ein schönes Erlebnis, wenn du die Summe aussprichst.

 

Kategorien: