Geld sparenGeld sparen beim Tanken: Es kommt auf die Uhrzeit an

Wer beim Tanken Geld sparen will, sollte einen Blick auf die Uhr werfen. Denn: Die kleinsten Benzin- und Dieselpreise gibt es am späten Nachmittag.

Benzinpreise ändern sich bis zu 7 Mal pro Tag. Am preiswertesten ist Kraftstoff zwischen 18 und 20 Uhr, sagt Kartellamtspräsident Andreas Mundt. Dann kann man bis zu 30 Cent weniger zahlen, als zu anderen Tageszeiten. Zwischen den einzelnen Wochentagen gibt es - entgegen hartnäckiger Gerüchte - kaum Unterschiede zwischen den Kosten für Diesel, Benzin & Co. Am höchsten sind die Preise dagegen abends (ab etwa 21 Uhr) bis hin in die Nacht. Erst ab der Mittagszeit sinkt der Preis wieder.

Eigentlich ist das eine ziemlich gute Nachricht für die Autofahrer - schließlich fallen diese günstigen Preise in die Tageszeit, in der viele Feierabend machen und auf dem Weg nach Hause tanken können.

Diese Informationen zieht Mundt aus dem dritten Jahresbericht der Markttransparenzstelle, in der rund 15.000 deutsche Tankstellen erfasst werden. Der aktuellste Bericht, auf den sich der Kartellamtpräsident bezieht, erfasst den Zeitraum zwischen dem 1. Dezember 2015 und dem 31. Mai 2016.

Ein weiterer Tipp von Mundt: Zum gezielten Tanken gehöre neben der Uhrzeit auch der konkrete Preisvergleich zwischen den einzelnen Tankstellen. Zum einen lässt sich so Geld sparen. Zum anderen erhöht das den Wettbewerbsdruck unter den Tankstellen, der wiederrum zu noch niedrigeren Kraftstoff-Preisen führen kann.

(ww7)

Kategorien: