Unklare UrsacheGersthofen: Trinkwasser muss aufgrund von Keimen abgekocht werden

In der bayrischen Stadt Gersthofen warnen die Behörden derzeit vor Keimen im Trinkwasser. Die Bevölkerung wird dazu angehalten, ihr Wasser abzukochen. 

Noch ist nicht klar, was zu der Verunreinigung des Trinkwassers geführt hat. Fest steht aber, dass ein in der Trinkwasserverordnung festgelegter Grenzwert überschritten und Keime im Wasser gefunden wurden. Derzeit arbeitet man in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt des Landratsamtes Augsburg daran, die Ursache zu finden. Die genaue Art der Belastung steht aktuell noch nicht fest, weswegen man auch keine Aussagen darüber treffen kann, was passiert, wenn das Trinkwasser nicht abgekocht wird.

 

Gersthofen: Hier gibt es keine Garantie für die Wasserqualität

Konkret betroffen sind die folgenden Ortsteile in der bayrischen Stadt Gersthofen:

  • Hirblingen
  • Batzenhofen
  • Edenbergen
  • Rettenbergen
  • Peterhof
  • Holzhausen (Ortsteil von Gablingen)
 

Behörden-Warnung: Trinkwasser abkochen

Seit Mittwoch ruft die Stadt Gersthofen dazu auf, das Leitungswasser unbedingt abzukochen, das zur Zubereitung von Nahrung, zum Reinigen offener Wunden und zum Zähneputzen genutzt wird. Für andere Zwecke könne das Wasser aber ohne Bedenken verwendet werden. Unter anderem verteilten Helfer Handzettel, um auf das Problem aufmerksam zu machen. Außerdem fahren seit dem frühen Nachmittag Lautsprecherwagen durch die Stadt, um die Bürger zu informieren. 

Weiterlesen:

Kategorien: