Singen lernenGesangsübungen: Mit diesen Tipps bereitest du deine Stimme vor

Du bist professionelle Entertainerin, Hobby-Sängerin oder Karaoke-Queen? Mit diesen Gesangsübungen wärmst du deine Stimme ganz einfach auf.  

Frau hält Mikrofon
Foto: iStock // Olarty

Sobald irgendwo eine Melodie zu hören ist, bist du voll in deinem Element und könntest eigentlich die ganze Zeit singen? Dann hast du wohl eines der schönsten Hobbys der Welt! Ein positiver Nebeneffekt ist, dass Singen gesund macht und so richtig gute Laune bringt. Egal ob du lieber unter der Dusche oder gemeinsam mit anderen im Chor singst – auf eine Sache solltest du nie verzichten: Stimmübungen zum Einsingen

 

Warum sind Gesangsübungen so wichtig? 

Erinnerst du dich an den Muskelkater nach deiner letzten, vielleicht etwas zu intensiven, Sport-Session? Und jetzt stell dir mal vor, was eigentlich mit deiner Stimme passiert, wenn sie nicht richtig aufgewärmt ist. Daher solltest du vor deiner nächsten Gesangssession oder einer wichtigen Rede deine Stimme mit einem zehn- bis 15-minütigen Aufwärmprogramm vorbereiten. Die Gesangsübungen gelten gleichzeitig als Lockerungstraining für die Muskulatur, deine Stimmbänder und den Kehlkopf. 

 

Gesangsübungen zum Aufwärmen

Mit diesen Tipps macht Singen nicht nur noch mehr Spaß - du stärkst auch noch deine Stimme.

Die richtige Haltung

Da sitzt du gemütlich mit Freunden beim Essen und auf einmal wirst du aufgefordert zu singen, denn das kannst du ja so gut. Du lehnst dankend ab und verschiebst das „Vorsingen“ auf die Karaoke-Session später, weil du ganz genau weißt, dass singen im Sitzen wie Fahrradfahren im Stehen ist. 

Deine Stimme ist nur so stark wie dein Körper. Töne können sich am besten entfalten, wenn du locker mit einem festen, nicht verkrampften Stand auf dem Boden stehst. Dabei helfen ein starker Rücken und Entspannungsübungen, die Verkrampfungen lösen, wie Yoga oder Tai Chi.  

Yoga-Uebung
Entspannter Körper, kräftige Stimme
Foto: iStock // PeopleImages

Eine gute Gesangsvorbereitung: Schüttele deinen Körper einmal richtig aus und stelle dich mit deinen Füßen schulterbreit hin. Atme tief ein und beuge deinen Oberkörper beim Ausatmen nach vorne. Lass dabei deine Arme hängen und rolle dann langsam deinen Oberkörper Stück für Stück nach oben. Wiederhole diesen Vorgang ein paar Mal, bis alle Anspannungen gelöst sind

Lippenflatterübung

Schließe den Mund und bring deine Lippen durch das Ausatmen zum Vibrieren. Dabei ertönt ein lautes "Brrr", womit beispielsweise auch kleine Kinder ganz einfach aufzumuntern sind. Lass die Brrr-Töne dabei ruhig die Oktaven richtig hoch und runter "flattern". Diese Technik lockert nicht nur die Lippen, sondern gleich das ganze Gesicht und hilft sogar kurzfristig, wenn die Stimme belegt ist. Eine perfekte Alternative zum Räuspern und eine schnelle Hilfe zum Aufwärmen.  

Aussprache trainieren

Stockt die Aussprache, muss manchmal einfach nur das Zwerchfell gestärkt werden. Wechsle dafür immer zwischen zwei Lauten wie zum Beispiel ff ss ff ss oder pp tt pp tt. Auch beliebte Zungenbrecher können die Artikulation verbessern und sind daher nicht nur Basis für jede Gesangsübung, sondern ebenfalls bei Schauspielern sehr beliebt. 

Der Tonleiter-Trick

Diese Übung kannst du mit oder ohne musikalische Begleitung ganz einfach durchführen. Singe die Tonleiter langsam hoch und runter. Die Vokale AEIOU eignen sich besonders gut, wenn du jeweils ein M davorsetzt, also mamama - mememe - mimimi - momomo - mumumu oder mamemimomu. 
Steigere im zweiten Schritt den Schwierigkeitsgrad und lasse während der Übung die Zunge raushängen. Das sieht nicht sehr elegant aus, aber du kannst dabei selbst kontrollieren, ob du den Klang wirklich mit deiner Stimme oder nur mit Hilfe deiner Zunge und dem Mundraum formst. 

Frau singt Tonleiter
Der Tonleiter-Trick bereitet die Stimme optimal vor
Foto: iStock // brickrena

Den Kiefer lockern

Diese Kauübung hilft auch bei Verspannungen, denn sie lockert die Kiefermuskulatur. Stell dir vor, du isst dein Lieblingsgericht und genießt es in vollem Maße – mit Schmatzlauten wie mmhh, mnjam, momm, mjem. So findest du mit wenig Aufwand gleichzeitig auch deinen ganz natürlichen Stimmklang

Den Kehlkopf und Rachenraum entspannen 

Das funktioniert am besten, indem du so richtig herzhaft gähnst. Achte darauf, dass du währenddessen deine Zunge an deine unteren Schneidezähne legst. Nur so entspannt sich dein Rachenraum optimal und wird geweitet. Das wird dir beim Singen helfen, denn je größer der Resonanzraum, desto voluminöser klingt deine Stimme. 

Eine gute Basis schaffen

Dabei handelt es sich um keine klassische Gesangsübung, aber einen Tipp, an den sich jeder Vielsprecher halten sollte: Die Schleimhäute immer gut befeuchten. Also viel trinken! Am besten Wasser oder ungesüßte Tees und auf kohlensäurehaltige Getränke und Milch lieber verzichten. 
Gegen trockene und gereizte Mund- und Rachenschleimhaut vor wichtigen Präsentationen oder auch für zwischendurch bieten spezielle, befeuchtende Halstabletten aus der Apotheke Hilfe.
 

Kategorien: