Unglaublicher Vorfall

Gesundheitsminster Jens Spahn in NRW bespuckt und beschimpft

Gesundheitsminister Jens Spahn wurde bei einem Wahlkampfauftritt in NRW von Anwesenden bespuckt und angepöbelt.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei einem Wahlkampfauftritt von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in Bergisch Gladbach wurde auf unglaubliche Art und Weise sichtbar, wie angespannt die Situation in der Corona-Pandemie ist - und wie extrem einige Deutsche ihre Unzufriedenheit mit der Politik zum Ausdruck bringen.

Gesundheitsminister Jens Spahn: Von Protestlern bespuckt und bepöbelt

Mit einer derart heftigen Reaktion hat Jens Spahn wohl mit Sicherheit nicht gerechnet. Der Politiker war am Samstag nach NRW gefahren, um seinen Parteifreund Christian Buchen im Wahlkampf um das Bürgermeisteramt zu unterstützen. Wie der "Express" berichtet, soll bereits bei seinem Auftritt eine gereizte Stimmung geherrscht haben. "Ich habe Corona nicht erfunden", zitiert ihn die Zeitung.

Maskenpflicht abschaffen? Das sagt Jens Spahn dazu!

Nach dem Auftritt soll Jens Spahn dann versucht haben, mit den Gegnern der Corona-Maßnahmen zu reden, allerdings eskalierte die Lage schließlich. Der Zeitung "Rheinische Post" zufolge wurde der Politiker bespuckt und beschimpft. Am Sonntagabend bestätigte der CDU-Politiker den Vorfall selbst.

Jens Spahn: Videos zeigen hitzige Diskussion mit Kritikern der Corona-Maßnahmen

"Wir müssen das Gespräch und den Dialog mit denen suchen, die unzufrieden sind mit unserer Corona-Politik. Denn wir bleiben als Gesellschaft nur zusammen, wenn wir miteinander reden", so der Bundesgesundheitsminister gegenüber der "Rheinischen Post". Diskussionen müssten in einer Demokratie möglich sein. "Sie funktionieren aber nur, wenn beide Seiten bereit sind, zuzuhören. Aber wenn geschrien, gespuckt und gepöbelt wird, geht‘s halt leider nicht."

Ein Video, das bei Twitter veröffentlicht wurde, zeigt, wie der Politiker mit den Anwesenden ins Gespräch kommen will, allerdings wüst bepöbelt wird, sich schließlich abwendet und zu seinem Auto geht. Bereits am vergangenen Montag kam es bei einem Auftritt des Politikers in Wuppertal zu einem Vorfall. Dort hatten ein Mann und eine Frau das Auto des Bundesgesundheitsministers blockiert.

Zum Weiterlesen: