"Fridays for Future"Globaler Klimastreik am 20.9.2019: Immer mehr Unternehmen machen mit

"Fridays for Future" ruft am 20.9.2019 zum globalen Klimastreik auf. Zur Demo haben die jungen Klimaaktivisten auch die Erwachsenen eingeladen – und tatsächlich machen immer mehr Unternehmen mit.

Inhalt
  1. Klimakabinett tagt parallel zur Demo
  2. Globaler Klimastreik mit allen Generationen
  3. Zahlreiche Unternehmen stellen Arbeitnehmer für Demo frei

Das hätte der jungen Generation wohl keiner zugetraut: Schon seit mehr als einem Jahr streiken Schüler weltweit jeden Freitag für eine bessere Klimapolitik. Die Jugendlichen von "Fridays for Future" beweisen damit ein Durchhaltevermögen, von dem manch ein Erwachsener nur träumen kann – und die Politik ist dadurch mächtig im Zugzwang. In Deutschland überschlagen sich derzeit die Parteien mit Ideen zum Klimaschutz.

 

Klimakabinett tagt parallel zur Demo

Am 20.9. wird es dann Ernst: Die Bundesregierung will dann mit ihrem Klimakabinett ihr Konzept zum Klimaschutz vorstellen. Passend zu diesem Termin versammeln sich genau dann weltweit die Klimaaktivisten von Fridays for Future und gehen unter dem Motto "Alles fürs Klima" auf die Straße.

Klima-Demo: Greta Thunberg unterstützt Hamburger Schüler

 

Globaler Klimastreik mit allen Generationen

Beim dritten weltweiten Klimastreik wollen die Schüler nicht alleine demonstrieren, sondern richten sich auch an die Erwachsenen. Über Generationen hinweg wollen die Veranstalter gemeinsam für die Einhaltung des Pariser Klimaabkommens und gegen die Zerstörung des Klimas auf die Straße gehen.

Fridays for Future: Warum ich diese Generationen beneide und mich für meine schäme

 

Zahlreiche Unternehmen stellen Arbeitnehmer für Demo frei

Zahlreiche Unternehmen haben den jungen Klimaaktivisten bereits ihre Unterstützung angekündigt und lassen ihre Mitarbeiter am 20.9. in eine längere Mittagspause gehen, um bei der Demo dabei sein zu können. Allen voran das Bündnis "Entrepreneurs for Future", ein branchenübergreifendes Netzwerk, das laut der eigenen Website mehr als 180.000 Arbeitsplätze umfassen soll. Auf ihrer Website betonen die Unternehmer: "Seit über einem Jahr demonstrieren Schüler*innen wöchentlich für den Klimaschutz. Am 20.09.2019 sind nun alle aufgefordert, sich dem Streik anzuschließen." Auch der Axel Springer Verlag gibt seinen Angestellten frei, um bei der Demonstration dabei sein zu können.

Die Veranstaltungs-Website "Mit Vergnügen" und die Kondom-Firma "Einhorn" wollen sogar ihre Websites am Tag des Klimastreiks komplett abschalten.

Wenn du beim globalen Klimastreik dabei sein möchtest, kannst du auf der Homepage von "Fridays für Future" sehen, wann und wo in deiner Nähe die Demonstration losgeht.

Auch interessant:

Kategorien: