GrippesaisonGrippe überfordert Krankenhäuser: Influenza-Patienten liegen auf den Fluren

Die Grippewelle fällt 2018 besonders schlimm aus. Jetzt bringt die Influenza auch Krankenhäuser und Ärzte an ihre Grenzen. Manche Kliniken sind so überlastet, dass Patienten schon auf den Fluren liegen müssen – wo sich der Virus weiter ausbreitet.

Knapp 120.000 Menschen sind deutschlandweit bereits erkrankt. Die Grippe-Saison erreicht aktuell ihren Höhepunkt – bis jetzt, denn bisher steigen die Zahlen der Neuerkrankungen weiterhin wöchentlich. Das geht nicht spurlos an den Krankenhäusern vorbei.

Denn die Grippe kann gefährlich werden. Das betrifft besonders Menschen mit einem geschwächten Immunsystem, sowie Senioren oder Kinder. Geht es Influenza-Patienten besonders schlecht, müssen sie in eine Klinik eingeliefert werden. Das Problem: Diese sind bereits voll mit Grippe-Erkrankten – und damit auch voller Erreger.

Die „Sächsische Zeitung“ hat mit einer Oberärztin aus dem Uniklinikum Dresden gesprochen. Dort sollen seit zwei Wochen täglich bis zu 20 neue Patienten mit Grippe-Symptomen aufgenommen worden sein. (So kannst du erkennen, ob es sich um eine Erkältung oder Grippe handelt) Das Problem: Zum einen sollten diese möglichst separat behandelt werden, um eine weitere Ansteckung zu verhindern. Da der typische Grippe-Erkrankte jedoch rund eine Woche bleibt, täglich aber neue Fälle hinzukommen, stößt das Krankenhaus an seine Grenzen.

 

Grippewelle auf Personal übergeschwappt

Es herrscht Platzmangel. Deswegen sollen die Patienten mittlerweile sogar auf den Fluren liegen - sowohl auf den Stationen, als auch in der Notaufnahme des Uniklinikums. Dort bekämen Erkrankte Sauerstoff, außerdem würde überwacht, ob sich eine Lungenentzündung entwickle. Diesem Risiko sollten sich Influenza-Patienten bewusst sein und bei Atemproblemen immer einen Arzt aufsuchen.

Bei einer solchen Überbelastung ist es kaum verwunderlich, dass die Grippewelle mittlerweile auch auf das Personal übergeschwappt ist. Deswegen werden in Krankenhäusern viele Routine-Eingriffe derzeit verschoben.

Die einzige Hoffnung: Dass sich die Grippe-Saison bald dem Ende zuneigt. Eine Hilfe stellt bereits ein Schnelltest dar, mit dem Influenza-Viren innerhalb einer halben Stunde nachgewiesen und schnellstmöglich Maßnahmen zur Ansteckungsvermeidung getroffen werden können.

 

Wieso fällt die Grippe-Welle dieses Jahr besonders schwer aus?

Dreiviertel der Erkrankungen gehen auf den Virus-Typ B zurück. Davon entpuppen sich fast alle als Yamagata-Virus, einem Untertypus, gegen den die reguläre Dreifach-Impfung nicht wirkt.

Weiterlesen:

 

Kategorien: