SachsenGroßhain: Mann droht Supermarkt anzuzünden, weil sein Lieblingsbier nicht da war

Es ist schon ärgerlich, wenn das Lieblingsbier nicht im Supermarkt zu bekommen ist – aber muss man deswegen gleich ausrasten? Einem Mann aus Großhain ist deswegen der Kragen geplatzt. Er drohte, den Supermarkt anzuzünden.

Sein Lieblingsbier war ausverkauft und deswegen platzte ihm der Kragen. In Großhain im Landkreis Meißen hat ein Mann Netto gedroht, den Supermarkt anzuzünden, wenn er nicht bald sein Lieblingsbier „Sternburg“ wieder im Regel vorfände, berichtet das Portal „Tag24“. Der 43-Jährige rief in der Netto-Vertriebszentrale in Ponholz (Bayern) an, wodurch die Polizei den Mann ausfindig machen konnte.

Dass der 43-Jährige seine Drohung wahrmachen wollte, schließt die Polizei aus. Ernsthafte Absichten solle der Mann wohl nicht gehabt haben. Dennoch erhielt er eine Verwarnung und er musste sein Handy abgeben, schreibt „RTL Next“.

Weiterlesen

>>> Netto: Selbstbedienungs-Kassen beim Discounter

>>> Netto: Discounter stellt Abbiege-Assistenten für eigene Lkws

>>> Ist Bier gesund? Wann Hopfen und Malz verloren ist

Kategorien: