Einmal zum Mitnehmen, bitte!Haare spenden: Wie du mit deiner neuen Frisur Gutes tun kannst

Haare spenden, statt wegwerfen: Warum wir unsere Haare beim Friseur zukünftig mitnehmen – und du es auch tun solltest.

Haare haben eine schöne Eigenschaft. Sie wachsen nach – wenn du gesund bist. Auf der anderen Seite gibt es Menschen, die jeden Zentimeter, den du beim Friseur lässt, herbeisehnen. Denn ihnen ist diese Selbstverständlichkeit verwehrt. Weil sie an einer Krankheit wie Alopezie leiden. Oder weil Krebs ihren Körper auffrisst und sie ihre Haare lassen müssen, um ihr Leben zu retten.

Kraft der Kunst: Henna hilft kranken Frauen

Trotzdem trennen sich wenige Frauen gern von ihren Haaren. Die Trauer um jeden Zentimeter ist groß – aber hält sie so lange an, wie die Freude eines anderen über eine Perücke und damit ein Stück Normalität? Vermutlich nicht. Insofern tragen wir die einfachste Möglichkeit, etwas Gutes zu tun, eigentlich täglich auf dem Kopf.

Haare spenden ist trotzdem noch recht unpopulär. Immer wieder schaffen es vereinzelte Teenager in die Medien, die eine Rundumveränderung präsentieren – von langer Mähne zur Igelfrisur – um ihre Haare zu spenden. Sollten diese jungen Menschen nicht zum Vorbild für alle werden?

Brustkrebs: Töchter rasieren sich für ihre Mutter die Haare ab

Klingt einfach? Ist es auch – emotional sieht es bei vielen dann aber doch anders aus. Wer aber ohnehin etwas Neues möchte, sollte die Möglichkeit, dabei nicht nur seinem eigenen Selbstvertrauen, sondern auch einem anderen zu helfen, in Betracht ziehen. Der Anlass für eine kürzere Frisur kommt bestimmt – sei es ein neuer Trend oder doch eine Trennung.

Je nach Haarlänge muss man nicht gleich zur Igelfrisur wechseln. Auch eine Bobfrisur kann schon reichen – wichtig ist nur, dass 25 bis 30cm abgeschnitten werden. Dazu gibt es einige wenige Voraussetzungen, um Haare spenden zu können:

 

 Sind meine Haare zum Spenden geeignet?

  • Die abgeschnittenen Haare müssen mindestens 25 bis 30 Zentimeter lang sein.
  • Die Haare sollten unbehandelt, also weder gefärbt, noch durch eine Dauerwelle künstlich verändert, sein.
  • Die Haare sollten sauber und trocken sein, damit sie nicht anfangen zu schimmeln.
 

Wie kann ich meine Haare spenden?

Die einfachste Variante: Nimm das Spenden buchstäblich selbst in die Hand. Du kannst dir deinen Zopf abschneiden und an bestimmte Organisationen schicken, die die Haare aufbereiten und vermitteln. Seriös sind zum Beispiel die Vereine Rapunzel und Haarfee.

Handelt es sich nicht gerade um eine Kurzschlussreaktion, lassen sich die meisten Frauen ihre Haare nun doch lieber von jemandem schneiden, der es kann. Dann hast du zwei Möglichkeiten: Entweder du wendest dich direkt an Friseure, die Haare spenden. Andernfalls kannst du deinen Friseur bitten, die Haare aufzufangen und sie dir mitgeben lassen.

Daraufhin verpackst du sie und schickst sie selbst an eine Organisation, die die Haare weitervermittelt. Binde die Haare am besten an beiden Enden mit einem Zopfgummi zusammen – Ansatz und Spitzen sollten jeweils auf einer Seite liegen.

Die Zweithaar-Manufaktur Rieswick hat eine Anleitung zum Haare spenden veröffentlicht.

Für eine Perücke mittlerer Länge werden meist drei bis fünf Haarspenden benötigt. Wer genau deine Haare letztendlich trägt, ist also schwer nachvollziehbar. Du kannst dir jedoch sicher sein, dass du einem Menschen ein Stück Lebensqualität zurückbringst. Denn wie wichtig die Haare für das eigene Selbstbewusstsein sind, wird einem meist erst bewusst, wenn sie ausbleiben.

Und diese Frisuren machen gleich Lust auf einen neuen Haarschnitt:

 

Kategorien: