Beauty-Tipps

Haarverlust? Das können mögliche Ursachen sein

Dir gehen die Haare aus, aber du weißt nicht, warum? Wir haben die häufigsten Ursachen zusammengefasst und hilfreiche Tipps, mit denen du den Haarausfall vielleicht stoppen kannst.

Die Ursachen für Haarverlust können vielfältig sein
Die Ursachen für Haarverlust können vielfältig sein Foto: iStock/Doucefleur

Manchmal passiert es schon Anfang der Zwanziger, einige Frauen erleben es mit 30 oder um das 50. Lebensjahr herum: Haarverlust und lichtes Haar können eine echte Belastung sein. Hier erklären wir dir, wie es dazu kommen kann und in welchen Fällen du aktiv dagegen vorgehen kannst. Denn dank des Wirkstoffs Minoxidil besteht auch Hoffnung für erblich bedingten Haarausfall.

Die häufigsten Gründe für Haarverlust

Wenn dir Haarausfall auffällt, solltest du zunächst überprüfen, ob du beim Waschen oder Kämmen etwas anders machst als bisher. Kämmst du dich häufiger oder stärker als sonst? Oder spürst du in letzter Zeit ein Jucken auf der Kopfhaut? Dann solltest du dem auf den Grund gehen. Manchmal steckt eine trockene oder zu fettige Kopfhaut hinter dem Verlust der Haare.

Aber auch vermehrter Stress kann sich auf die Haarpracht auswirken. Versuche dich also erst einmal wegen deines Haarverlusts nicht zusätzlich unter Druck zu setzen, um nicht in einen Teufelskreis zu geraten. Ratsam kann es auch sein, die eigene Ernährung auf den Prüfstand zu stellen: Isst du gesund und ausgewogen, sodass dein Körper mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt ist? Dies lässt sich auch durch einen Bluttest beim Arzt überprüfen, sodass du gegebenenfalls Mangelerscheinungen (zum Beispiel Eisen) gezielt ausgleichen kannst.

Zudem können hormonelle Schwankungen durch eine Schwangerschaft oder das Absetzen der Pille sowie viel Sonneneinstrahlung Einfluss auf die Haarfollikel haben und so einen diffusen, also vorübergehenden Haarausfall verursachen.

Genetische Veranlagung: So kannst du aktiv gegensteuern

Manchmal sind es aber einfach die Gene, die zu anhaltendem Haarverlust und immer lichter werdendem Haar führen. Bei Frauen macht sich dies vor allem im Scheitelbereich bemerkbar.

Foto: Dr.Pfleger

Beim erblich bedingten Haarausfall kann der Wirkstoff Minoxidil helfen. Dieser ist beispielsweise in Minoxidil BIO-H-TIN® enthalten: Die Lösung wird einfach auf die Kopfhaut gegeben und sorgt dort für eine Erweiterung der Blutgefäße. So werden die Haarfollikel besser mit Nährstoffen versorgt, vorhandene Haare werden gestärkt und die Bildung neuer Haare wird angeregt. Die regelmäßige Anwendung lohnt sich: Nach vier Monaten können erste Ergebnisse sichtbar werden.

Noch ein Tipp: Zur Unterstützung des gesunden Haarwachstums kannst du BIO-H-TIN® Vitamin H Tabletten einnehmen. Vitamin H, auch Biotin oder Vitamin B7 genannt, ist ein wasserlösliches Vitamin, das unser Stoffwechsel nur in geringen Mengen selbst herstellen kann. Daher müssen wir es täglich über die Nahrung aufnehmen. Seine Aufgabe: Es fördert den Aufbau von Keratin und das gesunde Wachstum von Haaren und Nägeln.

Pflichttext:

Minoxidil BIO-H-TIN-Pharma 20 mg/ml Spray / Minoxidil BIO-H-TIN-Pharma 50 mg/ml Spray Wirkstoff: Minoxidil Anw.: 20 mg/ml: Androgenet. Alopezie b. Frauen. 50 mg/ml: Androgenet. Alopezie b. Männern. Enth.: Propylenglycol. Packungsbeilage beachten. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. (MIN20_50/211118/LW)

BIO-H-TIN® Vitamin H 2,5 mg /-5 mg Tabletten Wirkstoff: Biotin Anw.: -2,5 mg: Prophylaxe und Therapie von Biotin-Mangelzuständen. -5 mg: Prophylaxe und Therapie von Biotin-Mangelzuständen beim sehr seltenen Biotin-abhängigen, multiplen Carboxylasemangel. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. (BHT/20190529/LW)