Produkte, die wir lieben

Handreinigungsschaum: Mit sauberen Händen Gutes tun

Aus der Serie: Liebling der Redaktion- Jede Woche neu!

Jede Woche stellen wir euch hier unseren Redaktionsliebling aus den Bereichen Mode, Beauty, Living, Leben, Lifestyle und Mütter vor. 

67 / 91
Mit dem Handreinigungsschaum von share spendet man gleichzeitig an Hilfsprojekte
Mit dem Handreinigungsschaum von share spendet man gleichzeitig an Hilfsprojekte. Foto: PR: share

Am 5. Mai ist Welttag der Handhygiene. Der Tag wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ins Leben gerufen und soll daran erinnern, wie wichtig es ist, seine Hände zu waschen. Schließlich können unsere zehn Finger schnell Überträger zahlreicher Krankheiten werden.

Das Social-Startup share will Krankheiten vorbeugen - und Menschen helfen. Deswegen hat es jetzt einen Handreinigungsschaum auf den Markt gebracht, der beides kann. Der Schaum kostet 2,45 Euro und enthält 120 Dosen. Es reicht bereits ein einziger Schaumhub aus, um die Hände zu reinigen, pflegen und von Bakterien zu befreien.  Das Beste daran: Das Produkt funktioniert ebenfalls nach dem share-Prinzip. Während du also etwas für deine eigene Handhygiene tust, spendest du mit dem Kauf automatisch ein Hygieneprodukt an Menschen in Not. Den Handreinigungsschaum gibt es bei dm und Rewe.

Wir haben mit der share-Gründerin gesprochen: share-Gründerin Iris Braun: „Ganz wenig kann ganz viel bewirken“

Fazit von Redakteurin Mareike: "Ich bin ein bisschen paranoid, was Bakterien angeht - gerade zur Erkältungszeit. Aber wie oft ist man unterwegs, fasst unglaublich viele Dinge an und will danach mit denselben Händen etwas essen? Reguläre Handdesinfektionsgele mag ich nicht so gerne, da sie kleben und stark nach Chemie riechen. Deswegen habe ich den share-Schaum jetzt immer dabei. Er riecht angenehm nach Seife und reinigt auf natürliche Art. Schnell eingezogen fühlen sich die Hände sauber und angenehm gepflegt an. Wenn ich dabei auch noch etwas Gutes tun kann, umso besser. Jedes Mal wenn ich den Schaum benutze, weiß ich, dass jemand anderes auf der Welt ihn noch viel dringender benötigt - und ich einen kleinen Beitrag dazu leisten kann."

Angst vor Bakterien? Dann könntest du an Mysophobie leiden