Gesetz beschlossenHandy-Verbot: Frankreich beschließt Smartphones an Schulen zu verbieten

Bisher war die Benutzung von Handys nur im Unterricht untersagt. Jetzt müssen die Schüler von französischen Schulen ganz ohne Smartphone klarkommen. Diese wurden nämlich nun verboten.

Mobile Spiele auf dem Pausenhof daddeln und über Apps miteinander schreiben ist jetzt nicht mehr möglich. Präsident Emmanuel Macron hatte bereits im Wahlkampf gefordert, die Nutzung von Handys in der Schule zu verbieten. Nun ist es gesetzlich festgeschrieben: In französischen Schulen herrscht ab sofort Handy-Verbot. Das Verbot betrifft außerdem alle anderen internetfähigen Geräte, wie Tablets und Smartwatches, schreibt „tagesschau.de“. Schüler der Grundschule und Sekundarstufe 1 dürfen das Handy nicht mehr benutzen. Schüler der Oberstufe hingegen dürfen zwischen den Unterrichtsstunden ab und zu auf das Smartphone schauen.

Grund hierfür sei, sagte die federführende Abgeordnete Cathy Racon-Bouzon, die Auswirkung der Smartphone-Nutzung auf die Schüler, „insbesondere wegen ihrer Auswirkung auf die Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit.“ Es schade dem Schulklima und verschlechtere die Beziehung der Schüler untereinander, schreibt „RTL Next“. Zu pädagogischen Zwecken bleiben die Smartphones erlaubt, sodass die Lehrer selbst entscheiden können, sie im Unterricht miteinzubeziehen.

Weiterlesen

>>> Erziehung: Warum Eltern öfter NEIN sagen sollten - und was Smartphones damit zu tun haben

>>> Whatsapp nur noch ab 16 Jahren: Messenger setzt Mindestalter hoch!

>>> Smartphone-Nutzung: Studie bringt erschreckende Zahlen hervor

Kategorien: