GewalttatHannover: 19-Jähriger verletzt Polizisten - und eine Menschenmenge feuert ihn an

Vier Polizisten wollten in einem Imbiss in Hannover einen Streit zwischen drei jungen Männern schlichten. Doch zwei von ihnen wehrten sich, ein unbeteiligter 19-Jähriger griff einen Beamten an - während eine 50-köpfige Menschenmenge sie dafür bejubelte. 

Sie wollten eigentlich für Ruhe in einem Imbiss im Hauptbahnhof Hannover sorgen, da es zwischen drei Männern (18, 19 und 20 Jahre alt) zu einer verbalen Auseinandersetzung kam. "Zwei von ihnen wehrten sich massiv dagegen und griffen die Beamten an", so ein Sprecher der Bundespolizei. Die Szene beobachtete anscheinend ein 19-Jähriger aus einer "gaffenden und pöbelnden Menschenansammlung", der einen der Beamten zu Boden riss und ihm unters Kinn trat. Der 53-jährige Beamte erlitt leichte Verletzungen

Hannover: Vier Polizisten verletzt - und ein Mob feuerte die Täter aniStock

 

Ein pöbelnder Mob feuerte die Männer an

Zwei zufällig vorbeilaufende Beamte des Landeskriminalamtes (LKA) fassten den Täter. Die drei jungen Männer versuchten daraufhin den 19-Jährigen zu befreien. Die umstehende 50-köpfige Menschenmenge feuerte die Jugendlichen an, schrie, pfiff, begaffte und filmte die Situation. Erst als polizeiliche Verstärkung kam, beruhigte sich die Lage. Der 19-jährige Täter und die drei jungen Männer wurden festgenommen und auf Drogenkonsum untersucht. Ihnen drohen diverse Strafverfahren.

Weiterlesen:

>>> 17-Jähriger brutal zusammengeschlagen - Polizei sucht fünf Täter

Kategorien: