Neuer BerichtHartz-IV: Knapp zwei Millionen Kinder bekommen Sozialhilfe

Die Zahl der Kinder, die auf Hartz-IV angewiesen sind, ist leicht gesunken. Sie beträgt dennoch 1,95 Millionen. In einem Bundesland ist der Anteil am höchsten.

In Deutschland leben 1,95 Millionen Kinder in Haushalten, die Hartz-IV beziehen. Damit ist die Anzahl um 3,7 Prozent gegenüber der des Jahres 2017 gesunken. Das geht aus einem Bericht der "Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland" hervor, die sich auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit berufen.

Während 2017 2,037 Millionen Kinder auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen waren, betrug die Zahl 2018 1,95 Millionen. Von der Armut sind vor allem Kinder von Alleinerziehenden betroffen: So erhielten Ende 2018 886.823 Kinder Sozialhilfe - also etwas weniger als die Hälfte aller in Armut lebenden Kinder. 

Hartz-IV: Knapp zwei Millionen Kinder leben in Armut
In Deutschland leben knapp zwei Millionen Kinder von Hartz-IV-Leistungen.
Foto: iStock/Symbolbild
 

Kinderarmut in Deutschland: West- und Ostunterschiede

Im Westen bekommen 13,5 Prozent der Minderjährigen Sozialleistungen; im Osten sind es 18,4 Prozent. In Bremen bekommen 32,1 Prozent der Kinder unter 18 Hartz-IV - das macht den größten Anteil aus. In den anderen Bundesländern sind die Zahlen wie folgt:

  • Berlin: 28,5 Prozent
  • Sachsen-Anhalt 20,3 Prozent
  • Nordrhein-Westfalen 19 Prozent 
  • Mecklenburg-Vorpommern: 17,4 Prozent
  • Brandenburg bei 13,7 Prozent
  • Schleswig-Holstein: 15,7 Prozent
  • Niedersachsen: 15 Prozent

Sabine Zimmerman, Sprecherin der Linken-Bundestagsfraktion, forderte als Konsequenz: „Die Leistungen für Kinder müssen erhöht und eine eigenständige Kindergrundsicherung eingeführt werden.“ Zudem müsse es Löhne geben, von denen man leben und seine Familie ernähren könne.

Der ,Deutsche Kinderschutzbund' geht davon aus, dass in Deutschland etwa 4,4 Millionen Kinder in Armut leben. Für drei Millionen von ihnen übernimmt der Staat Sozialleistungen, wie etwa Hartz-IV, damit ihr Existenzminimum gesichert ist.

Mehr zum Thema:

Kategorien: