Viraler TweetHartz IV-Maßnahme in Berlin: Mutter soll Grundschulaufgaben lösen

Eine Berliner Hartz IV-Empfängerin hat von der Bundesagentur für Arbeit eine Maßnahme auferlegt bekommen: Die Mutter muss Aufgaben lösen, die eigentlich für Grundschüler gedacht sind. 

Die Bundesagentur für Arbeit verteilt gerne mal Hartz IV-Maßnahmen an Empfänger. Nehmen diese ihre Aufgaben nicht wahr, drohen Sanktionen. Die erteilten Übungen sind dabei nicht unbedingt immer sinnvoll. So mussten ALG I-Empfänger in der Vergangenheit in einem nachgebauten Supermarkt das Verkaufen üben (noch mehr absurde Maßnahmen: Das sind die 5 absurdesten Jobcenter-Maßnahmen für Arbeitslose). 

Einer Mutter aus Berlin wurde jetzt eine ebenso abwegige Hartz IV-Maßnahme auferlegt. Ihre Tochter twitterte ein Foto eines Bogens (siehe unten) mit unter anderem dieser Aufgabe: "Schreibe unter jedes Bild das passende Wort. Vorsicht, nicht jedes Wort wird mit tz geschrieben!" 

Die Tochter schrieb unter ihren Tweet: „Das ist pure Erniedrigung erwachsener intelligenter Menschen." Und auch die Twitter-Nutzer waren empört über die Maßnahme der Agentur für Arbeit. Ein User schrieb beispielsweise: „Und da wird man einfach so geduzt? Das ist ja obendrein auch noch frech.“

 

Hartz IV-Maßnahme: So reagierte die Agentur für Arbeit

Um die Authentizität des Aufgabenbogens zu überprüfen, bat die Bundesagentur für Arbeit, die Hartz IV-Empfängerin, mit dem Amt Kontakt aufzunehmen. Eine Sprecherin der Agentur bestätigte dem Stern: „Es stimmt, dass dieses Arbeitspapier bei einem Maßnahmeträger in Niedersachsen ausgehändigt wurde. Es stimmt auch, dass das Papier sonst an Grundschulen zum Einsatz kommt."

Zudem gab sie zu bedenken, dass die Maßnahme für ganz unterschiedliche Hartz IV-Empfänger gedacht sei - auch solche mit geringen (Deutsch)-Kenntnissen. Gleichzeitig räumte die Sprecherin ein, dass das Duzen der Teilnehmer unangebracht sei: "Wir können gut verstehen, dass die Teilnehmenden dies kritisieren und teilen diese Meinung auch."

Die Bundesagentur für Arbeit nahm mit dem zuständigen Maßnahmenträger Kontakt auf: "Das Arbeitspapier wurde von einem zertifizierten Maßnahmeträger ausgehändigt und wir haben nicht die Befugnis, solchen Trägern ihr Zertifikat zu entziehen. Wir haben aber mit dem Träger Kontakt aufgenommen und geäußert, dass wir die Meinung der Twitter-Userin teilen."

Mehr zum Thema Hartz IV:

Hartz IV-Empfänger verprasst Erbe - und muss Leistungen zurückzahlen 

Armes Deutschland: Jochen zahlt nie Rechnungen und hat 100.000 Euro Schulden

Hartz IV: Sie will Altenpflegerin werden, doch das Amt macht nicht mit

Kategorien: