Nacktheit ist ihm besonders wichtigHartz IV TV: Für 2500 Euro geht ER nicht arbeiten!

„Armes Deutschland – stempeln oder abrackern?“ ist mit neuen Folgen zurück auf RTLZWEI. Das TV-Format liefert auch in der neuen Staffel intime Einblicke in den Alltag von Hartz-4-Empfängern. Wie leben sie und was steckt hinter ihrer Lebensrealität? Der arbeitslose Oliver zeigt den Kameras sogar die nackte Wahrheit – in jeder Hinsicht.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Bei „Armes Deutschland – stempeln oder abrackern?“ zeigt Oliver, wie er lebt. Er ist bereits 44 Jahre alt und seit 14 Jahren mit kleinen Unterbrechungen arbeitslos. „Im Moment bin ich arbeitslos und arbeitssuchend, aber es ist ja halt nichts da. Aber ist ja nicht schlimm, ich hab genug zu tun“, erklärt er seine aktuelle Situation. Tatsächlich ist Olli ehrenamtlicher Spieletester, wie er selbst sagt. Die getesteten Spiele darf er behalten. Sie stapeln sich in Türmen bis zur Decke seiner 50-Quadratmeter-Wohnung. Wirklich Platz zum Leben hat Olli hier bald nicht mehr. „Mehr zahlt der Staat ja aber nicht“, erklärt er. Also beißt er in den sauren Apfel.

 

„Viele Frauen sind wie Toiletten. Entweder besetzt oder beschissen“

Eine Frau für gemeinsame Spieleabende hat Olli nicht. Im Gegenteil, er ist bereits seit 17 Jahren Single. „Viele Frauen sind wie Toiletten. Entweder besetzt oder beschissen“, lautet seine Erklärung. Außerdem gäbe es ja Freundschaften mit gewissen Extras und auch auf die RTLZWEI-Redakteurin scheint er ein Auge geworfen zu haben. Als sie fragt, ob sie auch das Schlafzimmer filmen dürfte, antwortet Olli frech, dass das nur ohne Klamotten ginge. Nacktheit ist dem 44-Jährigen nämlich besonders wichtig.

Oliver ist überzeugter Nudist und Hartz-4-Empfänger.
Oliver ist überzeugter Nudist und Hartz-4-Empfänger.
Foto: RTLZWEI
 

Armes Deutschland: Nudist Olli macht's nicht unter 2.500 Euro brutto

Oliver ist Nudist aus Leidenschaft. „Ist 'ne Lebenseinstellung, ist bequem, ist praktisch. Ist ja nichts bei, oder?“, grinst er provozierend. Leider sehen das vor allem Arbeitgeber etwas anders. Das stört Olli aber nicht, denn die meisten Jobs sind so oder so unter seinem Niveau. „Ich würde ja arbeiten, wenn es eine ordentliche Arbeit ist, die ich auch kann, die auch sinnvoll ist und wofür man auch ordentlich bezahlt wird. Und wenn das nicht der Fall ist, ist es halt keine Arbeit“, lautet sein Urteil.

Ein Einstiegsgehalt von 2.500 Euro brutto ist für ihn das absolute Minimum – als Langzeitarbeitsloser. „Ich kann rechnen, weißt du? Und für weniger lohnt es nicht.“ Der überzeugte Hartz-4-Nudist erhält aktuell 424 Euro vom Amt, seine Miete und Versicherungen werden ebenfalls übernommen. Mit einem Job müsste er diese Ausgaben selbst stemmen müssen. Auch zur Tafel könnte er dann nicht mehr gehen. Olli hat es echt nicht leicht.  

Weiterlesen:

Kategorien: