RTL-II-DokuHartz und herzlich: Wie Elvis und Katrin mit Hartz IV ihre Kinder großziehen

Katrin und Elvis sind Eltern von sieben Kindern und leben von Hart IV. In der RTL-II-Doku „Hartz und herzlich“ geben die Eltern Einblick in ihr Familienleben – und beeindrucken die Zuschauer.

Die Doku-Soap „Hartz und herzlich“ geht in die zweite Runde und fesselt die Zuschauer vor den Fernseher. In der Serie werden Hartz-IV-Empfänger aus den „Benz-Barracken“ in Mannheim begleitet.

Dazu gehören Katrin und Elvis, die mit ihren sieben Kindern in einer 3-Zimmer-Wohnung in den Mannheimer Hochhäusern wohnen. Die neunköpfige Familie lebt von Hartz IV und Kindergeld. Sie schafft es, sämtliche Klischees über Hartz-IV-Empfänger zu widerlegen: Denn Katrin und Elvis sind alles andere als faul. Sie wollen arbeiten.

Am liebsten würden beide Elternteile im sozialen Bereich tätig sein. Elvis arbeitet bereits für einen Behindertenfahrdienst, Katrin ist derzeit auf der Suche nach einem Job in der Altenpflege – sie selbst sagt, sie würde jede soziale Arbeit annehmen, die ihr angeboten würde.

Doch die Jobsuche wird durch einen Unfall unterbrochen. Katrin muss ins Krankenhaus, nachdem sie sich bei der Gartenarbeit den Fuß gebrochen hat. „Hartz und herzlich“ ist live dabei, wie der Ausfall der Mutter das Familienleben auf den Kopf stellt – und Papa Elvis trotzdem alles mit Bravour meistert. Denn die Kinder packen selbst mit an, jeder hilft, wo er kann.

Die Familie entpuppt sich mit ihrer positiven Lebenseinstellung als absoluter Sympathie-Träger der Sendung. Denn Katrin und Elvis gehen mit einer Lockerheit an die schwierige Situation, die bewundernswert ist. Trotz finanziellem und zeitlichem Druck schaffen sie es, dass sich immer jemand um die Kinder kümmert – und keiner zu kurz kommt. Wie es mit der Familie weiter geht, kann man dienstags um 20.15 auf RTL II verfolgen.

Weiterlesen:

 

Kategorien: