ÜberdosisHarz: Chefarzt verabreicht Frau heimlich Kokain – die Dosis war tödlich

Im Harz soll ein Chefarzt Frauen beim Oralsex heimlich Kokain verabreicht haben. Eine von ihnen ist jetzt an einer Überdosis der Droge gestorben.

Ein Chefarzt aus Halberstadt befindet sich derzeit in Untersuchungshaft. Es wird wegen Körperverletzung in vier Fällen und einem mit Todesfolge gegen ihn ermittelt. Der Arzt soll einvernehmlichen Sex mit mehreren Frauen gehabt haben. Doch dabei soll er ihnen ohne deren Wissen Kokain verabreicht haben.

Eine 38-jährige Sexualpartnerin des Mannes ist mittlerweile tot – sie starb an einer Überdosis Kokain. Zwar wurde die Frau noch intensivmedizinisch behandelt, doch sie starb kurze Zeit später.

Über die Hintergründe der Tat ist bisher nur wenig bekannt. Bei dem Täter soll es sich um einen 42-jährigen Chefarzt einer Klinik in Sachsen-Anhalt handeln. Die Frauen habe er über ein Dating-Portal kennengelernt. Dass er ihnen Kokain verabreichte, kam erst bei der Obduktion des 38-jährigen Opfers heraus – die Frau war in seiner Wohnung zusammengebrochen.

Weitere Frauen sollen sich im Laufe der Ermittlungen bei der Polizei gemeldet haben. Auch sie hätten von Reaktionen berichtet, die auf die Einnahme von Kokain zurückzuführen seien. Das Makabre: Die Polizei geht derzeit davon aus, dass der Arzt den Frauen die Droge über seinen Penis beim Oralsex zugeführt hat. Er selbst soll drogensüchtig gewesen sein.

Weiterlesen:

 

Kategorien: