Harter Tobak

Hayden Panettiere: Warum sie wirklich auf das Sorgerecht für ihre Tochter verzichtet hat

Hayden Panettiere gibt preis, warum sie wirklich auf das Sorgerecht für ihre Tochter verzichtet hat.

Hayden Panettiere und Wladimir Klitschko
Foto: Collage: Redaktion Wunderweib, IMAGO / NurPhoto, IMAGO / ZUMA Wire

Die US-amerikanische Schauspielerin Hayden Panettiere (33) spricht jetzt über die Einzelheiten der Sorgerechtsvereinbarung mit Ex-Verlobtem Wladimir Klitschko (46). Erfahre bei uns mehr darüber, warum die Schauspielerin auf das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter Kaya (7) verzichtet hat.

Das könnte dich auch interessieren:

Hayden Panettiere - Emotionale Enthüllungen

In einem Ausschnitt eines Gesprächs im Rahmen des Facebook Talks "Red Table Talk" von Jada Pinkett Smith und deren Mutter Adrienne Banfield-Norris spricht Hayden Panettiere offen über viele Tiefpunkte ihres Lebens:

So auch über ihre jahrelange Opioid- und Alkoholsucht, ihre postpartale Depression und wie es dazu kam, dass sie zugunsten ihres Ex, Box-Legende Wladimir Klitschko, auf das Sorgerecht für ihre Tochter verzichtete.

Die Liebe zwischen Hayden und dem Profi-Boxer Wladimir Klitschko hielt mit Unterbrechungen von 2010 bis 2018. Aus ihr entstand Töchterchen Kaya. 2014 kam die Kleine zur Welt.

Während der Schwangerschaft habe die Schauspielerin, laut eigener Aussage, auf das Trinken von Alkohol zwar verzichtet, doch es dauerte nicht lange, bis die Suchtspirale wieder begann. Zusätzlich erlitt Hayden eine postpartale Depression mit der sie zu kämpfen hatte. Wie sie schon in einem Interview im Juli 2022 mit dem US-Magazin "People" offenlegte.

"Ich hatte nie das Gefühl, dass ich meinem Kind etwas antun wollte, aber ich wollte keine Zeit mit ihr verbringen", so die Hollywood-Schauspielerin und weiter erklärt sie, dass sie am Tiefpunkt angekommen, schon nach dem Aufstehen morgens zu zittern begann und nur "mit einem Schluck Alkohol funktioniert[e]".

Hayden Panettiere: "Es war das Schlimmste, diese Papiere zu unterschreiben."

Auf die Frage der Moderatorin, Adrienne Banfield-Norris, ob beide, Hayden und Wladimir, gemeinsam entschieden, dass es das Beste sei, Vater Wladimir das Sorgerecht zu überlassen antwortet Hayden:

"Zunächst nicht, weil es keine Diskussion war. Wenn er zu mir gekommen wäre und gesagt hätte, ich denke, wegen deiner aktuellen Situation und deiner Kämpfe, die du hast, wäre es gut für sie, eine Weile hier bei mir zu sein - und es genügend Gespräche gegeben hätte, hätte ich gesagt, okay, das macht Sinn, ich verstehe es, ich komme, um sie zu besuchen und so weiter."

Außerdem erklärt Hayden: "Es war das Schlimmste, diese Papiere zu unterschreiben, die herzzerreißendste Sache, die ich je in meinem Leben tun musste." und fährt fort "Ich wollte an mir arbeiten, wollte, dass es mir besser geht und dachte, wenn es mir besser geht, ändern sich die Dinge und sie kann zu mir kommen und ich kann meine Zeit mit ihr verbringen, aber das ist nicht passiert".

Auch Frank Rosin erlebte einen schlimmen Tiefpunkt. Erfahre in unserem Video mehr:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Artikelbild und Social Media: Collage: Redaktion Wunderweib, IMAGO / NurPhoto, IMAGO / ZUMA Wire

*Affiliate Link