Mode-Trend

Hemdblusenkleider: So nimmst du den Sommer-Trend mit in den Herbst!

Das Hemdblusenkleid ist ein Universaltalent. Es ist jedoch nicht nur im Sommer ein wandelbarer Hingucker, auch im Herbst kleidet uns das Trendkleid besonders gut. Wir verraten dir, wie du das Hemdblusenkleid aus dem Sommer mit in den Herbst nehmen kannst.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Klassiker Hemdblusenkleid als Dauer-Mode-Trend

Das Hemdblusenkleid ist eine Schwester des Herrenhemds. Mit dem charakteristischen Kragen und seiner durchgehenden Knopfleiste trägt es durchaus einen maskulinen Klang. Mit weiblichen Accessoires wie einem Taillengürtel bekommt es jedoch einen feminin-selbstbewussten Ausdruck. Mittlerweile sind die verschiedenen Varianten von Hemdblusenkleidern besonders zahlreich: Vor allem sehr lange, taillierte Modelle mit angesetztem Rock sind ein wirklicher Blickfang, aber auch gerade geschnittene Modelle, die bis zum Knie reichen, sind beliebt.

Hemdblusenkleider sind One-Women-Shows: Einmal angezogen und das Outfit steht. Das Kleid mit dem maskulinen Touch ist vielseitig wie ein Basic, ohne jemals langweilig zu sein. Es braucht weder viele Accessoires noch ein aufregendes Drumherum, kann jedoch auch aufwendig gestylt werden, wenn die Laune oder der Anlass es verlangt. Unkomplizierter geht es kaum, denn je nach Gemüt können wir beim Stylen und Kombinieren Vollgas geben oder ganz schlicht und zurückhaltend nur das Kleid für uns sprechen lassen.

Das wohl größte Plus an dem Kleid ist seine durchgängige Knopfleiste: Bis unten zugeknöpft ist das Hemdblusenkleid züchtig genug für einen Besuch in der Kirche – bei Bedarf können beliebig viele Knöpfte von aufregend bis sexy geöffnet werden.

Kennst du Paperbag-Hosen? Warum das Figurwunder jedem steht und wie du es kombinierst, erfährst du hier!

Der Hemdblusenkleid-Trend im Sommer

Im Sommer tragen wir unser Universaltalent gerne in Kombination zu weißen Sneakern – einfach überall hin. Wenn es mal schick sein soll, ziehen wir einfach ein Paar Sandaletten an und sind sofort bereit für ein schönes Restaurant oder eine Freiluft-Oper. Mit spitzen Mules sind wir hingegen im Null-Komma-Nichts perfekt angezogen für eine Rooftop-Party. Wenn es abends doch einmal kühler wird, ist die Jeansjacke der ideale Begleiter für unser Hemdblusenkleid.

Je nach Laune oder Typ können wir ein geradliniges, knielanges Kleid wählen, das tatsächlich an ein zu lang geratenes Herrenhemd erinnert oder aber ein langes Modell mit schwingendem Rock. Auffällig und verspielt sind Hemdblusenkleider mit Volants und Streifenmustern.

Das Hemdblusenkleid: Auch im Herbst ein Trend

Hemdblusenkleider sind auch im Herbst ein unkomplizierter und modischer Begleiter. Besonders mit kniehohen Stiefeln oder Overknees sehen die Schwestern des Männerhemds selbstbewusst und elegant aus. Bei den Modellen mit langem, angesetzten Rock kann die Knopfleiste so weit offengelassen werden, dass ein hoher Beinschlitz entsteht. So blitzen bei jedem Schritt Stiefel und Bein unter dem schwingendem Rock hervor – ein aufregender Effekt, der mit hohen Absätzen ganz besonders gut wirkt.

Zu der Hemdblusenkleid-Stiefel-Kombination sieht ein Taillengürtel betont feminin aus, während ein Blazer eher einen seriöses Auftreten bewirkt. Wer mag kann die Maxi-Version des Hemdblusenkleids auch komplett aufknöpfen und wie einen Mantel zu Jeans oder einer anderen Hose und einem figurbetonten Oberteil wie zum Beispiel einem Rollkragenpullover oder -body tragen. Das ist nicht nur passend für kühlere Temperaturen, sondern auch extra stylisch.

Verlangt das Wetter dann schließlich nach noch mehr Oberbekleidung, bieten sich lange Mäntel an. Vor allem der Trenchcoat ist ein perfect Match für nahezu jede Variante des Hemdblusenkleids.

Mehr zum Thema: Typberatung: Welcher Mantel passt zu mir?

Das solltest du bei Hemdblusenkleidern beachten

Wer sich im Sommer ein Hemdblusenkleid kauft und es auch im Herbst tragen möchte, sollte auf einfarbige und tendenziell schlichte Modelle setzen. Weiße, schwarze oder kakifarbene Modelle passen genauso gut zur warmen, wie auch zur kälteren Jahreszeit. Kakifarbene oder schwarze Hemdblusenkleider bekommen mit Taillengürtel und hohen Stiefeln einen besonders schönen, herbstaffinen Militär-Look.

Für das Styling im Herbst: Kniehohe Stiefel und Taillengürtel sehen in Kombination mit Hemdblusenkleidern selbstbewusst und elegant aus – das Kleid darf dafür allerdings nicht zu kurz sein. Besonders bei den kurzen Modellen sollte man darauf achten, dass diese ungefähr Knielänge haben bzw. nur eine Handbreit über dem Knie enden und eher weit geschnitten sind und lässig am Körper sitzen. Von Vorteil sind in diesem Fall auch Hemdblusenkleider, die hinten länger sind als vorne.

Unser Fazit zum Mode-Trend

Wer jetzt in ein Hemdblusenkleid investiert, kann es nicht nur im Sommer ausführen, sondern auch damit in den Herbst spazieren.

Zum Weiterstöbern: