ModeH&M verkauft unter dem Namen Afound günstige Kleidung

H&M kündigte jetzt ein neues Store-Konzept an: Bei "Afound" soll es zukünftig Mode zu reduzierten Preisen geben. Darunter fällt nicht nur die Eigenmarke des Konzerns, sondern auch Fremdlabels.

Zuletzt machte H&M wegen des Rassismus-Skandals negative Schlagzeilen. Filialen in Südafrika mussten vorübergehend schließen. Dem schwedischen Modekonzern geht es wirtschaftlich ohnehin nicht gut, so gab das Unternehmen bekannt, 2018 etwa 170 Stores dichtmachen zu müssen. Außerdem sank der Gewinn um fast 13 Prozent auf 16,2 Milliarden schwedische Kronen (1,66 Milliarden Euro) zurück. 

H&M verkauft unter dem Namen Afound günstige KleidungiStock

 

Afound bietet Mode zu günstigen Preisen an

Jetzt verkündete H&M in einer Pressemitteilung, eine neue Marke einführen zu wollen. Neben den Marken &OtherStories, Monkie, COS, Weekday, Arket, /Nyden und Cheap Monday, wird es dieses Jahr das "Afound" geben, das zum H&M-Konzern gehört. „Afound wird ein Marktplatz, ein Style- und Schnäppchenparadies, in dem es reduzierte Mode- und Lifestyle-Produkte von fremden Labels sowie der Eigenmarken zu kaufen geben wird", beschrieb H&M in einer Pressemitteilung das Konzept. Welche fremden Labels angeboten werden, hat der Konzern bisher für sich behalten. 

Das Sortiment soll saisonunabhängig sein und Kleidung zu günstigen Preisen anbieten. „Für Afound ist nicht nur die Qualität der Ware, sondern auch ein ausgewogener Mix wichtig. Indem wir persönliche Style-Inspiration, qualitative Labels und Schnäppchen anbieten, wird Afound seinen Kunden eine neue Form der Kauf-Erfahrung anbieten können", erklärte Afounds Managing Director Fredrik Svartling das neue Store-Konzept.

Eine Afound-Filiale wird es leider erstmal nur in Stockholm geben. Der Online-Shop ist ebenfalls zunächst nur in Schweden geplant. Aber es ist bestimmt nur eine Frage der Zeit, bis die Marke zu uns kommt.

Kategorien: