Schlechte NeuigkeitenHöhere Sozialabgaben: So teuer wird Corona bald auch für dich!

Auch das noch: Durch Corona könnten die Sozialabgaben in Zukunft deutlich höher ausfallen!

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Derzeit befindet sich Deutschland nach steigenden Corona-Infektionszahlen wieder in einem Lockdown. Das Virus beeinflusst das Virus Monate nach dem Ausbruch immer noch deutlich. Und nun könnte sich die Pandemie auch bei den Ausgaben bemerkbar machen.

 

Krankenkasse befürchtet deutliche Erhöhung der Beiträge wegen Corona

Vergangene Woche beunruhigte der Chef des AOK-Bundesverbandes, Manfred Litsch, mit einer Prognose für die Zukunft: Sollte die Regierung nicht weitere Hilfen für die Krankenkassen zur Verfügung stellen, könnten die Beiträge für die Krankenversicherungen im kommenden Jahr deutlich höher ausfallen als bisher.

Krankenkasse warnt: Es droht eine drastische Beitragserhöhung!

2021 steigt der Zusatzbeitrag von durchschnittlich 1,1 auf 1,3  Prozent des Bruttogehaltes. Und nach der Bundestagswahl, ab dem 1. Januar 2022, könnte es ohne weitere Unterstützung durch die Regierung noch mehr werden. Litsch spricht von einer Erhöhung des Beitrags auf 2,5 Prozent. Das würde für einen Arbeitnehmer mit einem Gehalt von 3000 Euro brutto ein Plus bei den Abgaben von 21 Euro pro Monat bedeuten.

 

Auch Rentenversicherung könnte teurer werden

Doch das ist noch nicht alles. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, wird es auch bei der Rentenversicherung teurer. Auch hier sind die Auswirkungen der Corona-Krise für die Erhöhung verantwortlich. Darüber hinaus machen neue Bestimmungen wie die Rente mit 63 den Rentenkassen zu schaffen.

Laut Rentenversicherung sollen die Beiträge spätestens 2023 von momentanen 18,6 auf 19,3 Prozent des Bruttogehaltes steigen. Hier müsste ein Arbeitnehmer mit 3000 Euro brutto 10,50 Euro im Monat drauf legen. Ob die Sozialabgaben tatsächlich steigen, bleibt abzuwarten. Laut Wirtschaftsminister Peter Altmaier wolle die Regierung eine Beitragsexplosion unbedingt verhindern.

Zum Weiterlesen:

Kategorien: