TVHöhle der Löwen: Verbraucherschützer warnen vor Nahrungsergänzungsmittel "Veluvia"

Inhalt
  1. 500.000 Euro in 12 Stunden verdient
  2. Veluvia: Ein Drittel Erdbeere pro Monat
  3. Zusatzstoff E264 in Veluvia-Kapseln entdeckt
  4. Sind Veluvia-Kapseln "nutzlos"?

Verbraucherschützer warnen vor dem Nahrungsergänzungsmittel "Veluvia", das bei der VOX-Sendung "Die Höhle der Löwen" präsentiert wurde.

Wer in der beliebten Sendung "Die Höhle der Löwen" (VOX) sein Produkt vorstellen darf, präsentiert es Millionen Zuschauern. Beisst einer der vier Löwen an - dazu gehören die potentiellen Investoren Ralf Dümmel (50), Judith Williams (45), Carsten Maschmeyer (58), Dagmar Wöhrl (63) und Frank Thelen (41) - können die Gründer des Startups auf erfolgreiche Verkäufe hoffen.

So erging es auch Jörn-Marc Vogler, der das das Nahrungsergänzungsmittel "Veluvia" auf den Markt gebracht hat. Auf der Homepage der Produktserie heißt es: "Das Besondere an Veluvia: Die rein natürlichen Grundstoffe aus Obst und Gemüse, ohne synthetische Bestandteile, ohne Zusatzstoffe und 100% vegan und bio." Die Gründer setzen nach eigenen Angaben auf "Transparenz und Glaubwürdigkeit", denn "Nahrungsergänzung ist Vertrauenssache."

Die "Löwen" Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer hat Vogler von den Kapseln überzeugt. Gemeinsam investierten Dümmel und Maschmeyer 300.000 Euro für 25,1 Prozent der Firmenanteile von Veluvia.

 

500.000 Euro in 12 Stunden verdient

Schon während der Sendung bestellten Tausende Menschen die Veluvia-Kapseln im Online-Shop. "Innerhalb von zwölf Stunden haben wir soviel verkauft wie in zwölf Monaten! Waren im Wert von weit mehr als einer halben Millionen Euro", gab Geschäftsführerin - und Ehefrau von Vogler - Grazia De Francesco später bekannt.

Inzwischen werden die Veluvia-Kapseln bei großen Handelsketten wie Rewe oder Karstadt vertrieben, genauso wie in zahlreichen Apotheken. Zusätzlich wurden sie beim Shopping-TV-Sender QVC verkauft. Nach dem erfolgreichen Verkauf haben sich die Gründer gemeinsam mit den Investoren ein hohes Ziel gesetzt: In den kommenden drei Jahren wollen sie 50 Millionen Euro Umsatz machen.

Gerade jetzt, da das Natur-Produkt einen großen Hype erlebt, schlagen Verbraucherschützer Alarm. "Die Versprechungen sind vage und wissenschaftlich nicht belegt", heißt es von der Verbraucherzentrale Hamburg.

Die Veluvia-Gründer versprechen den Konsumenten zahlreiche gesundheitliche Vorteile durch das Nahrungsergänzungsmittel. Die insgesamt 9 Veluvia-Produkte tragen vielversprechende Namen wie "immun", "balance", "relax", "energy", "beauty", "detox" oder "green." Letzteres haben die Verbraucherschützer nun unter die Lupe genommen.

 

Veluvia: Ein Drittel Erdbeere pro Monat

"Nach den Angaben von Veluvia liefern zwei der „Green“-Kapseln eine Tagesportion. Zusammen wiegen die beiden Kapseln nach unseren Berechnungen aus den Angben auf der Internetseite rund 1,1 Gramm," beschreiben die Tester. "Bei 2 Prozent Erdbeer- oder 5 Prozent Brokkolipulver – wie deklariert – macht das rund 0,02 Gramm Erdbeerpulver und 0,06 Gramm Brokkolipulver pro Tag. In der 30-Tage-Packung sind es dann sensationelle 0,67 Gramm Erdbeerpulver und 1,68 Gramm Brokkolipulver."

Die daraus resultierenden Berechnungen der Verbraucherschützer liefern folgendes Fazit: "Grob über den Daumen gepeilt könnte das höchstens einem Drittel einer frischen Erdbeere und einem kleinen Einzelröschen Brokkoli pro Monat (!) entsprechen."

Darauf basierend kritisieren sie das Preis-leistungs-Verhältnis der Veluvia-Kapseln: "Selbst wenn man davon ausgeht, dass das Pulver konzentrierter ist als frisches Obst, sind die Mengen in den Kapseln marginal – dafür sind sie mit 118,70 Euro pro 100 Gramm schön teuer."

 

Zusatzstoff E264 in Veluvia-Kapseln entdeckt

Desweiteren bezweifeln Verbraucherschützer die Inhaltsstoffe: "Die Werbung 'ohne Zusatzstoffe' sehen wir kritisch. Zwar sind nach Angaben des Herstellers im Pulver keine Zusatzstoffe enthalten, aber laut Deklaration wird das Überzugsmittel E 464 (Hydroxypropylmethylcellulose) – ein EU-weit zugelassener Zusatzstoff – verwendet."

 

Sind Veluvia-Kapseln "nutzlos"?

Das vernichtende Fazit des Test lautet: "Uns erschließt sich der Nutzen durch Veluvia nicht. Wer sich ausgewogen ernährt und zum Beispiel täglich Obst und Gemüse isst, benötigt keine Nahrungsergänzungsmittel. Im Umkehrschluss können Kapseln keine ausgewogene Ernährung ersetzen. Wer also an einem Nährstoffmangel leidet, sollte an anderen Stellschrauben drehen. Ein paar teure Kapseln zu schlucken, hilft an dieser Stelle nicht weiter."

Veluvia verteidigte sich gegen die harten Vorwürfe mit dem Hinweis auf die Konzentration der verwendeten Gemüsesorten: "Es kommt nicht auf die Menge an, sondern auf den Nährstoffgehalt",  äußerte sich Veluvia-Geschäftsführerin Beatrice De Francesco.

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

(ww7)

Kategorien: