Kinder schützenHoffnung für unsere Kinder – und für uns!

Abgedroschen und dennoch treffend: Kinder sind unsere Zukunft. Die überalternde Gesellschaft leidet sich zunehmend in den demografischen Wandel hinein. Viel steht auf dem Spiel. Wir heutigen Erwachsenen sind (noch) leistungsfähig und leistungsbereit. Doch wie sieht es morgen aus?

Hoffnung für Kinder – und für uns!
Kinder leiden unter unserer Oberflächlichkeit
Foto: m-imagephotography / iStock

Es gibt sie. Und auch viele davon: Kinder, die von verantwortungsbewussten Eltern erzogen werden. Oder besser: Eltern, die ein psychisch und physisch gesundes Leben vorleben. Und das ist gut so! Denn... wir müssen Kinder nicht „er-ziehen“, die machen uns sowieso alles nach.

Langjähriger Ernährungscoach und Familienvater Patric Heizmann, hat mit uns über das Thema gespochen. Falls ihr mehr praxistaugliche Tipps für gesunde Ernährung braucht: Der Experte bietet ein kostenloses Online Seminar an, Termine gibt es frei nach Wahl.

 

Kinder lernen keine "Esskultur" mehr

Patric Heizmann sagt: „ Mikrokosmos „Familie“ ist gefährdet. Wir leben in einer Gesellschaft, in der es für immer mehr Menschen wichtiger scheint, dem Nachbarn zu imponieren, als ein gutes Vorbild mit guten Werten zu sein.“

Angestachelt von professionellen Marketingstrategien zeigt uns die Industrie, wie „einfach & schnell“ es ist, heute die Glückshormone aus ihrem Versteck zu locken: schnell verfügbares, hochkalorisches, billiges Futter, alle paar Jahre ein über den billigen Kredit finanziertes, neues Auto mit noch mehr schnick schnack und regelmäßige Metamorphosen auf dem Elektronikmarkt stacheln zu Höchstleistungen im Job an, damit wir uns Dinge leisten können, die wir im Grunde gar nicht brauchen.

Kinder bleiben leider oft auf der Strecke: Früher war ein Elternteil praktisch immer Zuhause, konnte somit dreimal am Tag mit den Sprösslingen essen, was uns eine gewisse „Esskultur“ vermittelte. Heute sind oft beide berufstätig, weil das immer teurer werdende Leben finanziert werden muss. Bescheuert, wenn uns die Politik Krippenplätze für unter 3-jährige gesetzlich garantiert, damit beide(!) Eltern ackern gehen können, um irgendwie über die Runden zu kommen. Sinnvoller wäre es, wenn sich die „Volksvertreter“ darum kümmern würden, Einkommen so zu gestalten, dass auch die Mami oder der Papi für die Kleinen Zuhause bleiben kann?

 

Kinder sind die großen Verlierer des verrückten Spiels

Da viele Eltern weniger Zeit für ihre Kinder haben, betreiben unsere Schützlinge immer mehr Realitätsnarkose: insbesondere Jungs neigen zur Alltagsbetäubung mittels Spielkonsole. Der Bewegungsapparat verkümmert nicht nur – er wird noch nicht einmal annähernd austrainiert. Genau das bedeutet eine ernsthafte Gefahr im Erwachsenenalter, weil der Organismus später auf keine größeren Muskelreserven zurückgreifen kann, Sehnen, Knochen und Bänder nicht voll entwickelt wurden. Mädchen tragen schon mit 10 Nagellack und schicke Handtäschchen, um mit den ebenfalls markenverstrahlten Schulfreundinnen mithalten zu können, tummeln sich zuhause eher in oberflächlichen social media-Kanälen herum, treffen dort „Freunde“ – und schwächen somit ihre Sozialkompetenz.

„Esskultur“ wird mittels permanenter Werbungdauerberieselung vermittelt: „Ich liebe es!“ säuselt uns McDonald's ins Ohr. Nutella setzt auf die Nationalelf als Trojanisches Pferd für ihre fettig/zuckrige Schmiere. Die Gefahr ist groß, dass Kinder Nutella futtern mit „gut Fußball spielen“ verbinden... und werden langsam aber sicher selbst zum Ball.

 

Selbstbewusstsein? Schenke bedingungslose Liebe

Wenn Eltern ihren Kindern keine bedingungslose Liebe geben, weil sie selbst unter Verkümmerung ihres Selbstwertgefühls stehen, dann ist die Gefahr groß, dass die Kleinen ihr Selbstbewusstsein nicht ausreichend entwickeln. Sie werden wiederum abhängiger von der Meinung der anderen, die wiederum im groben von der Marketingmaschinerie der Großkonzerne beeinflusst wird.

Markenklamotten sind ein Beispiel dafür: Je kleiner das Selbstwertgefühl, desto wichtiger werden völlig überteuerte Klamotten von gehypten Designern. Kinder werden schon früh gemobbt, wenn sie klamottentechnisch nicht „up to date“ sind. Also müssen die Eltern weiter ackern, damit sich das traurige, ja manchmal traumatisierte Kind den Platz in der Gesellschaft auf diese groteske Weise zurück erobern kann. Für gesundes Essen, mehr Obst und Gemüse bleibt kein Geld mehr...

 

Ekelhafte Fleischbeschauung

Abscheulich für junge Menschen sind dann solche Sendungen wie „Germanys next Topmodel“, in der Mädchen präsentiert werden, die aussehen wie ein tapezierter Knochen. In der kritischsten Entwicklungsphase eines pubertierenden Mädchens erkennt diese über den Flachbildschirm Anerkennung für „gutes“ Aussehen. FLACHbildschirm gewinnt hier eine völlig neue Bedeutung!

Der Aufruf vom Experten:

„Ich male ein schreckliches Bild, etwas überspitzt, das ist mir bewusst. Ich wünsche mir, dass du dich NICHT angesprochen fühlst. Weil du andere Werte lebst, weil du ein gutes Vorbild bist, weil du gute Werte wie z.B. Nächstenliebe, Respekt, Dankbarkeit dein Eigen nennst. Die Politik sollte sich für die richtigen Rahmenbedingungen einsetzen. Doch wer dauernd über die Gesellschaft oder die Arbeit der Politiker meckert, sollte einmal einen ganz kritischen Blick in die Keimzelle einer jeden Gesellschaft blicken: Die eigene Familie. Sie ist der Mikrokosmos. Wenn hier weitestgehend alles in Ordnung ist, kannst du nur ein glücklicher Mensch sein. Du bist geimpft gegen die Verlockungen der Konzerne. Gegen das Streben, ständig höher, schneller, weiter zu kommen. Diese Ruhe überträgt sich auf dein (zukünftiges) Kind, auf deine Kinder.“ Genau so hat der natürliche Drang für gutes, gesundes Essen und mehr Bewegung eine große Chance, sich frei zu entfalten. Das gibt Kraft für ein späteres Leben voller ungeahnter Herausforderungen. Und wer sich als Kind und junger Erwachsener schon psychische und physische Reserven aufbauen konnte, trägt auch kraftvoll und problemlos die Verantwortung für die älter werdende Gesellschaft.

Beginnen tut alles in der Familie. Schenke Liebe. Bedingungslose Liebe. Dein Kind ist wie es ist - UND DAS IST SO GENAU RICHTIG! Es muss nichts werden, es ist schon liebenswert. Bestsellerautor Patric Heizmann verrät Eltern, die etwas für die Gesundheit ihrer Familie machen möchten, in einem kostenfreien Online Semiar alltagstaugliche Tipps für Kleine und Große Familienmitglieder.

Kategorien: