Lebens-RatschlägeHolly Butcher: Krebskranke hat nach ihrem Tod berührenden Appell an uns

Holly Butcher starb am 4. Januar 2018. Sie wurde nur 27 Jahre alt. Die Australierin hinterlässt bewegende Worte über das Leben, die zum Nachdenken anregen.

Das Leben ist endlich. Eigentlich wissen wir das - und doch vergessen wir es oft. Holly Butcher musste schmerzlich und viel zu früh erfahren, dass wir ein Haltbarkeitsdatum auf dieser Erde haben. Mit nur 27 Jahren starb die Australierin Anfang Januar am Ewing-Sarkom, einem seltenen Tumor, der die Knochen befällt. Vor ihrem Tod verfasste sie einen Brief, den ihre Eltern auf Facebook in ihrem Namen veröffentlichten sollten.

"Es ist eine merkwürdige Sache, deine Sterblichkeit mit 26 Jahren zu realisieren und zu akzeptieren“, beginnt der Appell an uns alle. „Es ist etwas, das man ignoriert. Ich habe mir immer vorgestellt, alt, faltig und grauhaarig zu sein und mit der Liebe meines Lebens viele Kinder zu haben. Ich will das so sehr, dass es weh tut. So ist das mit dem Leben: Es ist zerbrechlich, kostbar und unvorhersehbar, und jeder Tag ist ein Geschenk, kein gegebenes Recht. Ich bin jetzt 27. Ich will nicht gehen. Ich liebe mein Leben. Ich bin glücklich.“

Die junge Frau aus dem kleinen Ort Grafton an der Ostküste Australiens schrieb weiter, dass sie keine Angst über den Tod verbreiten möchte, sondern, dass wir aufhören sollten, uns über die kleinen Dinge des Alltags aufzuregen: Im Stau stehen, schlechter Schlaf, Cellulite am Hintern oder einen abgebrochenen Nagel. „Lasst all den Mist hinter euch. Ich schwöre, ihr werdet an keine dieser Dinge denken, wenn ihr dran seid zu gehen“, schrieb Holly. 

 

Hollys Appell an uns 

Es sind nicht nur die Banalitäten, die Holly uns rät zu vergessen. Sie appelliert auch an folgendes:

  • Dankbarkeit: "Seit dankbar für euren Körper. Arbeit und Sport mögen belanglos sein... bis euer Körper euch beides nicht mehr ermöglicht."
  • Achtsamkeit: "Steht manchmal früh auf und hört den Vögeln zu und schaut euch die wunderschönen Farben an, die die Sonne macht, wenn sie aufgeht.","Versucht Momente zu genießen und sie wahrzunehmen, anstatt sie über das Telefon auf Bildern festzuhalten. Das Leben ist nicht dazu da es, um es durch einen Bildschirm zu sehen.", "Esst den Kuchen ohne jedes Schuldgefühl.“ 
  • Hilfsbereitschaft: „Es ist wahr, dass es einen glücklicher macht, Sachen für andere zu tun, als für sich selbst...Bekocht eure Freunde oder ruft sie an, um zu wissen, wie es ihnen geht."
  • Verschwendung: "Es ist komisch Geld auszugeben, wenn man stirbt....Man kauft nicht die Dinge, die man eigentlich kaufen würde. Verwendet euer Geld, um Erfahrungen zu machen und verzichtet nicht darauf, bloß, weil ihr eurer Geld für materiellen Mist ausgegeben habt."
  • Selbstbewusstsein: "Sagt Nein zu Dingen, die ihr wirklich nicht machen wollt.", "Geht reisen, wenn ihr es wollt. Wenn nicht, dann nicht.", "Wenn euch etwas nicht gefällt, ändert es - egal, ob im Beruf oder in der Liebe. Verschwendet eure wertvolle Zeit nicht mit Sachen, die euch unglücklich machen."

Zum Schluss forderte Holly in ihrem Brief, dass wir Blutspenden gehen sollten und ihr dadurch ein weiteres wertvolles Jahr geschenkt wurde: "Ein Jahr, für das ich für immer dankbar sein werde, dass ich es auf der Erde verbringen konnte – mit meiner Familie, meinen Freunden und meinem Hund. Ein Jahr, in dem ich die besten Zeiten meines Lebens hatte.

Danke, Holly.

 

Kategorien: