Unwettertief Bernd

Horror-Hochwasser: Flut fordert bereits 42 Tote!

Die Unwetter in Deutschland haben katastrophale Folgen: Bereits 42 Menschen mussten ihr Leben lassen.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In den vergangenen Tagen sorgten Unwetter mit Starkregen für extreme Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Besonders in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sorgten die Hochwasser für Chaos auf den Straßen, eingestürzte Häuser und Anwohner in Not.

Überflutungen in NRW und Rheinland-Pfalz: 42 Menschen sterben

Bis Donnerstagnachmittag hat die extreme Wetterlage der Polizei zufolge 42 Menschenleben gefordert. Besonders betroffen ist der Landkreis Ahrweiler in der Eifel, in dem alleine 18 Menschen im Zusammenhang mit dem Unwetter verstarben. Besonders schlimm traf es die Gemeinde Schuld, in der Häuser eingestürzt sind und mehrere Menschen noch immer vermisst sind.

Horrorprognose für den Sommer 2021 in Deutschland

Auch in Euskirchen südlich von Köln gibt es Todesopfer zu beklagen. 15 Menschen mussten ihr Leben lassen, zum Teil konnten sie aufgrund der Verwüstungen noch nicht geborgen werden. In Nordrhein-Westfalen kamen zudem zwei Feuerwehrmänner bei Rettungsarbeiten ums Leben.

Angela Merkel: "Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der Toten und Vermissten"

Zudem wurden überflutete Keller für mehrere Menschen zur tödlichen Falle. So starben in Solingen und im Kreis Unna zwei Männer in ihren vollgelaufenen Kellerräumen. In Köln starben eine 72 Jahre alte Frau und ein 54 Jahre alter Mann in ihren überfluteten Kellern.

Angela Merkel hat ihre Erschütterung über die katatrophale Lage in NRW und Rheinland-Pfalz zum Ausdruck gebracht. "Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen der Toten und Vermissten. Den vielen unermüdlichen Helfern und Einsatzkräften danke ich von Herzen", erklärte die Kanzlerin laut einem Tweet von Regierungssprecher Steffen Seibert am Donnerstag.

Artikelbild und Social Media: Getty Images/ INA FASSBENDER/AFP 

Zum Weiterlesen: