Gefährliche BakterienHühnerfleisch nicht waschen: Warnung vor Campylobacter-Bakterien

Immer mehr Lebensmittelvergiftungen durch mit Campylobactern verseuchtes Hühnerfleisch: Das ist wichtig zu wissen.

Wäschst du dein Hühnerfleisch vor dem Braten immer ab? Ja? Dann solltest du ab sofort damit aufhören. Wer nämlich sein Hühnerfleisch vor dem Braten oder Grillen wäscht, läuft Gefahr, an einer Lebensmittelvergiftung zu erkranken.

Hühnerfleisch und Geflügel sind sehr häufig mit Keimen belastet, die krank machen. "Campylobacter" heißen die fiesen Keime in Geflügel, die zu gefährlichen Lebensmittelvergiftungen führen können. Schon in kleinen Mengen treten die unangenehmen Symptome auf. Brechdurchfall ist eine häufige Folge einer Campylobacter-Infektion.

Aktuell warnt die britische Gesundheitsbehörde, der National Health Service (NHS) vor den gefährlichen Bakterien.

 

Wasser hilft nicht gegen die Campylobacter

Was viele Verbraucher nicht wissen: Wer sein Stück Fleisch vor dem Verarbeiten wäscht, beseitigt die gefährlichen Keime nicht - im Gegenteil. Er macht es nur noch schlimmer.

Beim Waschen werden die Keime nicht entfernt, sie spritzen mit den Wassertropfen auf Messer, Schneidebretter und die Kleidung. Die Bakterien werden automatisch in der ganzen Küche verteilt. Sie können bis zu 50 Zentimeter weit fliegen bzw. sich verteilen. Das Gefährliche: Ein einziger Tropfen reicht bereits aus, um eine Lebensmittelvergiftung auszulösen.

Unser Tipp: Bereite dein Hühnerfleisch wie gewohnt zu und wasche dir anschließend die Hände. Beim Kochen oder Braten werden die gefährlichen Keime sowieso abgetötet.

Beim Grillen: Immer darauf achten, dass gerade Geflügel-Fleisch wirklich durch ist. Wenn manche Stellen glasiger aussehen, das Hähnchensteak oder den Putenspieß am besten noch einmal zurück auf den Grill legen.

Kategorien: