Second-Hand-MöbelIkea kauft alte Möbel zurück und eröffnet Second-Hand-Konzept

Unter dem Motto „Zweite Chance“ kauft Ikea seine eigenen Möbel zurück, um sie als Second-Hand-Möbel wiederzuverkaufen. Wer also noch alte Ikea-Regale oder -Betten loswerden möchte, der hat Glück. Die Rückkaufaktion beginnt ab 1. September.

Ab 1. September kauft Ikea die eigenen Möbel zurück und gibt ihnen eine zweite Chance. „Mit diesem Service wollen wir unsere Kunden dabei unterstützen, dem wachsenden Bedürfnis nach nachhaltigem Konsum nachzukommen“, erklärt Armin Michaely, Nachhaltigkeitsmanager bei Ikea Deutschland, der „Bild“.

Unter dem Motto „Zweite Chance“ können „Billy“, „Pacs“, „Malm“ und viele andere zurückgegeben werden. Um zu wissen, wie das ganze funktioniert, gibt es auf der Webseite von Ikea eine genaue Erklärung, unter welchen Bedingungen welche Möbelstücke zurückgekauft werden. Der Kunde erhält dann einen unverbindlichen Preisvoranschlag und kann im Geschäft eine Guthabenkarte im Wert des Voranschlags bekommen.

Bisher ist das Konzept für die Märkte in Siegen, Kaarst, Würzburg, Hannover und Berlin-Lichtenberg vorgesehen. Wenn das Konzept Erfolg hat, soll es auf weitere Märkte übertragen werden, schreibt „turi2.de“. In Österreich und der Schweiz ist der Second-Hand-Handel bereits erfolgreich.

Weiterlesen

>>> Ikea ändert Rückgaberecht – das müssen Kunden jetzt wissen

>>> Ikea will bis 2020 Einweg-Plastik abschaffen

>>> Bei IKEA gibt's bald einen vegetarischen Hot Dog - und SO sieht er aus

Kategorien: