Billig-Möbel im TestIkea, Roller und Höffner: ZDF testet günstige Möbelhändler

Ikea, Roller und Höffner: ZDF testet günstige Möbelhändler
Neben Ikea wurden auch Roller und Höffner auf unterschiedliche Kriterien getestet.
Foto: iStock
Inhalt
  1. Billig-Möbelhändler im Test: Ikea siegt im Bereich Qualität
  2. Auch in der Kategorie Preis gewinnt Ikea
  3. Roller überzeugt mit gutem Service
  4. Ikea insgesamt zum Testsieger erklärt
  5. Nach dem Möbelhändler-Test: Es bleiben noch Fragen offen

Im Rahmen der TV-Sendung ZDFzeit testete man die Billig-Möbelhändler Ikea, Roller und Höffner. Ein Möbelhaus schnitt dabei ganz besonders gut ab.

Allein 2016 hat Ikea in Deutschland 4,6 Milliarden Euro umgesetzt. Bei Höffner waren es 2,1 Milliarden Euro, bei Roller 1,5 Milliarden. Damit sind die drei Händler die größten Möbelhäuser Deutschlands. Genau die hat sich das Zweite im Rahmen der Sendung "ZDFzeit" einmal genauer angesehen.

Alle drei Möbelhäuser wurden in den Kategorien Preis, Qualität, Service und Transparenz getestet.

 

Billig-Möbelhändler im Test: Ikea siegt im Bereich Qualität

Unter anderem wurden verschiedene Möbel wiederholt auf- und wieder abgebaut und auch auf ihre Stabilität getestet. Ikea konnte bei diesen Tests am besten abschneiden. Allerdings wurde die Qualität der Dekoartikel, z.B. Kerzen, auch hier bemängelt. Diese würden nämlich Allergene enthalten. Außerdem erklärte ein Schreiner, dass die Möbel von Ikea - und auch die aller anderen Hersteller - zu dünne Rückwände hätten.

Ein Regal von Roller (Tempra KR01) wurde im Anschluss an den Test sogar aus dem Programm genommen. Der Grund: Die einzelnen Regalbretter waren nicht mit mehr als 5 Kilo belastbar. Der Händler reagierte und nahm das Produkt im Geschäft wie auch online aus dem Programm.

 

Auch in der Kategorie Preis gewinnt Ikea

Für den Test landeten ein Bett, eine Kommode und ein Regal in vergleichbarer Größe und Qualität im Warenkorb. Bei Ikea kosteten diese drei Möbelstücke 303 Euro, bei Höffner 393 Euro und bei Roller 478 Euro. Der Gewinner ist hier ganz deutlich Ikea.

 

Roller überzeugt mit gutem Service

Den besten Service erhielten die ZDF-Testkäufer bei Roller. Hier wurde ein Pärchen, das für 100 Euro eine Lampe und einen Teppich kaufen wollte, "tadellos" beraten. Die Mitarbeiter des schwedischen Möbelhauses wirkten eher gestresst und hatten kaum Zeit, um sich richtig zu kümmern. Dafür überzeugte Ikea jedoch mit einem guten Telefon-Service. Bei Höffner hingegen wurden den Käufern Produkte außerhalb ihres Budgets empfohlen, zusätzlich gibt es am Wochenende keine hilfreiche Hotline für die Kunden.

 

Ikea insgesamt zum Testsieger erklärt

Nach Abschluss der Tests konnte Ikea am besten überzeugen. Nachholbedarf gibt es jedoch bei allen drei getesteten Möbelhäusern.

 

Nach dem Möbelhändler-Test: Es bleiben noch Fragen offen

Im Anschluss an den Test sind jedoch noch längst nicht alle Fragen beantwortet. Denn keines der Unternehmen ist zum Beispiel bei solchen Themen wie den wirklichen Produktpreisen oder auch der nachhaltigen Herstellung der Möbelstücke wirklich transparent. In dieser Kategorie erhielt daher keines der Möbelhäuser einen Punkt.

Den gesamten Beitrag des ZDF kannst du dir in der Mediathek ansehen.

Video: Das steckt wirklich hinter den Möbel-Namen bei Ikea

 

(ww8)

Kategorien: