Trotz 4-Stufen-Plan

Im Gespräch: Regierung soll Öffnungen & Lockerungen für nicht möglich halten

Die Diskussion um Lockerungen der Corona-Maßnahmen geht weiter: Jetzt scheinen doch keine Öffnungen in Sicht.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bei der Frage nach ersten Lockerungen im Corona-Lockdown scheint die Bundesregierung bisher noch keine einheitliche Linie gefunden zu haben. Nachdem Angela Merkel zuletzt einen Vier-Stufen-Plan in Aussicht gestellt hat, sind Öffnungen nun angeblich doch kein Thema mehr.

Trotz Vier-Stufen-Plan: Nun doch keine Lockerungen?

Der "Bild" zufolge hatte die Kanzlerin am Montag eine Runde unter der Führung von Kanzleramtschef Helge Braun damit beauftragt, eine Strategie zur schrittweisen Öffnung auszuarbeiten, die bei der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz am 3. März vorgestellt werden soll.

Erste Details: Merkel will 4-Stufen-Plan für Lockerungen

Doch scheinbar gehen mit diesem Vier-Stufen-Plan nicht automatisch auch direkt Lockerungen einher. Wie die Zeitung erfahren haben will, soll Helge Braun bei einer Schaltkonferenz zwischen der Bundesregierung und den Staatskanzleien der Bundesländer erklärt haben, dass Öffnungen derzeit nicht in Sicht seien.

Öffnungen nur in Kombination mit Teststrategie

Teilnehmern zufolge habe Braun erklärt, dass zurzeit eigentlich "keinerlei Öffnungen" möglich seien, da die Infektionszahlen wieder steigen. Viele Öffnungen seien zudem nur zusammen mit einer Teststrategie umsetzbar. Eigentlich hatte Gesundheitsminister Jens Spahn kostenlose Schnelltests für alle ab dem 1. März versprochen, dies wird nun aber erst für den 8. März angepeilt.

Im ZDF-Morgenmagazin hat Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller darüber hinaus zu mehr Geduld aufgefordert. Wenn es Pläne für Lockerungen gebe, dann werden diese nicht von heute auf morgen umgesetzt, sondern seien in einigen Fällen auch erst in drei bis vier Wochen möglich. Direkte Öffnungen seien "ein Risiko, das niemand eingehen kann, solange wir auch nicht wissen, wie sich die Mutanten verhalten", so Müller.

Zum Weiterlesen: