Das will der Messenger jetzt tunInstagram: Immer mehr Mobbing unter den Nutzern

Immer mehr Jugendliche werden durch Instagram zu Mobbern. Dem will Instagram nun mit künstlicher Intelligenz entgegenwirken. Der Messenger will zurück zu seinem guten Image.

Instagram scheint immer mehr Jugendliche zu Mobbern zu machen. In den USA nutzen laut 'The Atlantic' 72 Prozent aller Teenager Instagram. Einer Studie des Pew Research Centers nach sind 59 Prozent von ihnen bereits online gemobbt worden, auch auf Instagram.

Lange galt Instagram als Alternative für Facebook, auf der man noch einen vergleichsweise netten Umgang miteinander pflegt. Doch diese Zeiten scheinen vorbei zu sein. Das Klima auf Instagram gleicht sich immer mehr dem auf Facebook an. Mobbing, Beleidigungen und Drohungen sind keine Seltenheit mehr.

In einer Pressemitteilung von Instagram hieß es kürzlich: „Auf Instagram gibt es keinen Platz für Mobbing.“ Gleichzeitig wurde ein Programm vorgestellt, wie das Mobbing reduziert werden soll. Mithilfe künstlicher Intelligenz (KI) sollen Beleidigungen und Drohungen in Fotos und Bildunterschriften erkannt und an das Community-Operations-Team weitergeleitet werden. Verstößt ein Beitrag tatsächlich gegen die Richtlinien des Messengers, wird dieser gelöscht. Dem Verfasser wird anschließend eine Nachricht mit den entsprechenden Gründen geschickt.

Bereits seit letztem Jahr gibt es auf Instagram einen Filter, der beleidigende Kommentare erkennt und löscht. Nun geht der Messenger also noch einen Schritt weiter.

Weiterlesen:

Kategorien: