Denim-LiebeJeans pflegen: Mit diesen Tricks klappt's

Ist die Lieblingsjeans erst gefunden, gilt es, alles daran zu setzen, dass sie uns so lange erhalten bleibt, wie nur möglich. Mit diesen Tricks kann es klappen.

Inhalt
  1. Wie oft sollte die Jeans gewaschen werden?
  2. Wie sollte sie gewaschen werden?
  3. Welches Waschmittel sollte verwendet werden?
  4. Wie sollten Jeans trocknen?
  5. Wie wird die Lieblingsjeans wieder eng?

Eingelaufen, ausgeleiert, ausgeblichen... wenn das mit der Lieblingsjeans passiert, können Modefrauen schon mal die ein oder andere Träne verdrücken. Schließlich ist sie so etwas wie der heilige Gral im eigenen Kleiderschrank. Und trotzdem scheint es noch ein kleines Mysterium zu sein, wie genau man so eine Jeans denn jetzt wirklich pflegt. Deshalb haben wir die besten Tipps hier zusammen getragen.

Übrigens: Wie du deine Lieblingsjeans ganz einfach flicken kannst, erfährst du hier.

So pflegst du deine Lieblingsjeans richtig
Eingelaufen, ausgeleiert, ausgeblichen - mit diesen Tricks passiert das deiner Lieblingsjeans nicht!
Foto: GettyImages
 

Wie oft sollte die Jeans gewaschen werden?

Nicht nach jedem Tragen! Auch wenn die Versuchung bei vielen groß ist: Zu häufiges Waschen wirkt sich genauso negativ auf die Lieblingsjeans aus, wie auf jedes andere Kleidungsstück, wenn nicht sogar mehr. Die Jeans kann einlaufen oder ausbleichen und das will schließlich keiner. Zögere das Waschen also am besten so lange heraus, wie es geht und lüfte sie zwischendurch gut.

Dass die Tiefkühltruhe verlässlich Bakterien abtötet, ist übrigens ein Mythos: Zwar können sie tatsächlich in der Kühltruhe sterben, doch widerstandsfähigere Bakterien überleben und tauen bei erneutem Tragen durch Körperwärme ganz einfach wieder auf.

 

Wie sollte sie gewaschen werden?

Am besten drehst du deine Jeans auf links und wäscht sie bei maximal 30°C. Wie immer sollte darauf geachtet werden, ähnliche Farbtöne zusammen zu waschen  - vor allem dunkle Jeans verlieren in den ersten Wäschen oft Farbe – und nur maximal drei Jeans gleichzeitig zu waschen, was Falten und Streifen vermeidet.

Um auch verzierte oder beschichtete Jeans zu reinigen, sollte aber vor allem auf Dauer auf die Maschinenwäsche verzichtet werden. Lege sie stattdessen einfach in kaltes Wasser.

 

Welches Waschmittel sollte verwendet werden?

Auch hier ist Vorsicht geboten: In Wollwaschmittel zum Beispiel sind meist Bleichmittel enthalten, die für ausbleichen deiner Jeans sorgen können. Ein Weichspüler zerstört die synthetischen Fasern (vor allem bei Jeans mit hohem Elasthan-Anteil!) und kann sie so ausleiern lassen. Am besten benutzt du ganz einfach ein Fein- oder Colorwaschmittel oder aber sogar ein spezielles Denim-Waschmittel.

Wer das Gefühl hat, die geliebte schwarze Jeans ist bereits ausgeblichen, kann sie übrigens auch mit einem speziellen Färbemittel für die Waschmaschine behandeln. Aber Achtung: Bloß alleine waschen!

 

Wie sollten Jeans trocknen?

Die Antwort ist leicht: Auf keinen Fall im Trockner! Der lässt nicht nur den Stoff ausbleichen, sondern kann auch für unschöne Streifen im Stoff sorgen. Lege deine Jeans stattdessen lieber flach zum Trocknen aus. Auch Bügeln ist bei Denim Stoffen gar nicht nötig – meist passen sie sich beim Tragen von ganz allein an. Solltest du sie aber doch unbedingt bügeln wollen, wende sie dafür am besten auf links.

 

Wie wird die Lieblingsjeans wieder eng?

Du hast so gut aufgepasst und trotzdem ist deine Jeans nun einfach ausleiert? Das ist ärgerlich, aber alles andere als unveränderlich. Kommt dies wirklich äußerst selten vor, können Jeans aus Naturfasern (also ohne Stretch-Anteil!) ganz einfach bei höherer Grad Zahl gewaschen werden. 60°C sollten dafür sorgen, dass sie wieder etwas einläuft und dir wieder passt. Wer Angst hat, dass sie dadurch zu eng wird, verlässt sich einfach auf einen Trick, den Mama bereits zu Twiggy-Zeiten drauf hatte: Einfach 15 Minuten mit der Jeans in eine Badewanne mit heißem Wasser setzen und die Hose danach so lange anbehalten, bis sie vollständig getrocknet ist. Deine Jeans passt danach buchstäblich wie angegossen!

Zum Weiterlesen:

Jeanstrends 2019: Das kommt 

Graue Jeans und Co.: So kombinierst du im Winter graue Hosen

So stylst du den Jeansrock im Winter

Kategorien:
Hol dir jetzt den NEWSLETTER!
Beliebte Themen und Inhalte