FamilieKann man sich von seinen Kindern entfremden?

Kann man sich von seinem Kind entfremden? Mama-Bloggerin Anja über die Entfremdung zwischen Kind und Vater oder Mutter und was helfen kann.

Mama-Bloggerin Anja über die Entfremdung zwischen Eltern und ihren Kindern.
Mama-Bloggerin Anja über die Entfremdung zwischen Eltern und ihren Kindern.
Foto: iStock
Inhalt
  1. "Ich habe das Gefühl ich bin für meine Kinder wie ein Fremder"
  2. Der Schmerz darüber, seine Kinder so selten zu sehen
  3. Ich will meine Lieben zeigen, wie wichtig sie mir sind

 

"Ich habe das Gefühl ich bin für meine Kinder wie ein Fremder"

Gestern hatte ich ein wirklich spannendes Gespräch mit einem guten Bekannten. Wir hatten uns länger nicht gesehen und deswegen einiges zu erzählen.

Und in diesem Gespräch fiel ein Satz, der mich echt nachdenklich gestimmt hat. Er sagte: Ich habe das Gefühl ich bin für meine Kinder wie ein Fremder.

Nun muss man dazu wissen, dass seine Frau sich vor ein paar Monaten von ihm getrennt hat und mit den Kindern ein paar Hundert Kilometer entfernt lebt. Deswegen sieht er seine Kinder eben nicht so häufig wie er es vielleicht gerne hätte. Und weil die Beiden noch recht jung sind, funktioniert auch das Telefonieren nur mäßig gut.

 

Der Schmerz darüber, seine Kinder so selten zu sehen

Klar, daran kann er nichts ändern. Und das spielt natürlich eine große Rolle bei seiner Aussage. Trotzdem hat dieser Satz mich irgendwie berührt. Denn in den paar Worten liegt so viel mehr als nur die bloße Aussage.

Zum Beispiel sein Schmerz darüber, dass er seine Kinder so selten sieht. Und seine Hilflosigkeit, eben genau weil er nichts an der Situation ändern kann.  Und ja, auch seine Angst ein schlechter Vater zu sein.

Das alles ist in diesem kleinen Satz mitgeschwungen. Und dieser Satz hätte genauso gut von einer Mutter in der gleichen Situation kommen können. Das ist für mich wieder einmal der Beweis, dass Männer und Frauen gar nicht so verschieden sind. Zumindest wenn es um das Thema Familie geht.

Was bleibt, ist die Frage: Kann man sich denn überhaupt von seinen Kindern entfremden? Und wenn ja, wie kann man damit leben?

Interessanterweise hatte mein Bekannter darauf tatsächlich eine Antwort parat. Denn offensichtlich hatte er sich darüber auch schon einige Gedanken gemacht. Und für ihn stand ganz klar fest: Ja, man kann sich sehr wohl von seinen eigenen Kindern entfremden. Das passiert ihm leider gerade.

Und ob er damit leben kann, das weiß er nicht. Das ist wohl etwas, was nur die Zeit zeigen kann. So jedenfalls ist seine Einstellung dazu.

 

Ich will meine Lieben zeigen, wie wichtig sie mir sind

Mir persönlich hat es aber mal wieder eines ganz deutlich gezeigt:

Nämlich, wie wichtig eine gute Beziehung zu den eigenen Kindern ist. Und wieviel Glück ich habe, dass mein Mann und ich uns immer wieder für ein Zusammenleben und ein Miteinander entscheiden. Trotz aller Herausforderungen, die wir manchmal so haben. Und auch wenn es sich manchmal anders anfühlt.

Also habe ich beschlossen meinen Lieben einfach mal wieder zu zeigen, wie wichtig sie mir sind. Und zwar an jedem einzelnen Tag. Dafür habe ich mir auch schon ein paar kleine Überraschungen überlegt und bin gespannt, wie meine Familie darauf reagiert.

Denn eines weiß ich genau: Nur ich kann darüber entscheiden, ob ich mit meiner Familie glücklich sein will oder nicht. Und ich habe es auch in der Hand, ob ich mein Leben gemeinsam mit meinen Lieben verbringe oder nicht.

Und gemeinsam ist besser als perfekt.

Deine Anja

Anja Riemer-Grobe bloggt für Wunderweib.de über Familie und Mutter sein.
Anja Riemer-Grobe bloggt für Wunderweib.de über Familie und Mutter sein.
Foto: Privat

PS: Was meinst Du? Kann man sich von seinen Kindern entfremden? Und wenn ja, wie lebt man dann damit? Wenn Du willst, dann erzähle es mir doch in meiner Mamafreude-Facebookgruppe. Dort sind wir schon eine tolle Gemeinschaft von Müttern, die sich einfach mal offen und ehrlich zu ihrem Familienleben austauschen wollen. Komm doch gern dazu! Ich würde mich freuen!

Über Anja:

Anja Riemer-Grobe ist konsequent-liebevolle Mädchenmama, Elternbegleiterin und Befürworterin eines wertschätzenden Miteinanders. Sie schreibt auf ihrem Blog unter www.anja-riemer.de über die Themen Familie, Beziehung und Bindung und hilft anderen Eltern dabei sich selbst zu helfen, indem sie ihren ganz eigenen Familienlebensraum entwickeln. Ohne Druck und Stress von außen, dafür mit viel Liebe und Wertschätzung auf Basis von echten Beziehungen.

 

Nächster Mama-Blog:

Lass dir die kleinen Momente mit deinen Kindern nicht nehmen

Willst du aktuelle News von Wunderweib auf dein Handy bekommen? Dann trag' dich schnell in unserem WhatsApp-Newsletter ein!

Kategorien: