WOW!

Kerstin Ott zeigt ihre "neuen Haare" - So hat man sie noch nie gesehen!

Kerstin Ott ist nicht nur "die eine, die immer lacht". Sondern auch die eine, die immer die Haare schön hat ...

Kerstin Ott zeigt ihre neuen Haare und alle rasten vor Begeisterung aus!
Foto: IMAGO / Stephan Wallocha

Ciao, Haarpracht! Jahrelang galt die pechschwarze, gegelte Matte von Kerstin Ott (40) als ihr Markenzeichen. Doch jetzt zeigt sich der Schlager-Star auf Instagram mit einem neuen Look.

Auch interessant:

Graue Haare? Für Schlager-Star Kerstin Ott kein Problem!

Moment mal, was ist denn das? Statt sich wie gewohnt mit kurzen schwarzen Haaren abzulichten, hat Kerstin Ott neuerdings die Haare schön, ähm, grau.

"Ganz schön grau geworden. Macht überhaupt nichts. Obwohl einige Haare richtig drahtig werden und manchmal wie kleine Antennen abstehen", schreibt der Schlager-Star unter ein Selfie. Steht dir wirklich super, liebe Kerstin!

Ergraute Kerstin Ott: Fans rasten vor Begeisterung aus

Auch bei ihren Fans kommt die graue Haarpracht super an. "Grau ist das neue sexy von morgen", findet ein Ott-Anhänger (Rechtschreibung bei allen Zitaten übernommen). Ein anderer Fan schreibt: "Wer sich Gedanken über graue Haare macht, bekommt welche. Kerstin, das machst du richtig..sie gehören zu dir und stehen dir gut". Bleibt zu hoffen, dass Ehefrau Karolina Köppen die grauen Haare ihrer Liebsten ebenfalls gefallen ...

Hat Andrea Kiewel ihren Freund nur erfunden? Mehr dazu erfahrt ihr im Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

*Affiliate-Link

Artikelbild und Social Media: IMAGO / Stephan Wallocha