Corona-Ausbruch

Kinder Ferienlager endet in Corona Drama wegen Reiserückkehrer!

Corona-Ausbruch in Mecklenburg-Vorpommern - ein Reiserückkehrer verbreitete das Virus unbewusst im Feriencamp.

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Corona ist noch da! Jetzt hat ein Reiserückkehrer aus Spanien mehrere Kinder in einem Feriencamp infiziert.

Corona-Ausbruch in Mecklenburg-Vorpommern: Reiserückkehrer aus Spanien verbreitet Virus in Camp

In Mecklenburg-Vorpommern ist es zu einem Corona-Ausbruch in einem Ferienlager für Kinder gekommen. Das berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR). Bei einigen der 75 Kinder in dem Feriencamp im Kreis Nordwestmecklenburg wurde demnach eine Corona-Infektion festgestellt. Insgesamt sind inzwischen rund 30 Personen infiziert - darunter Kinder, deren Familienangehörige und Betreuer.

Der Ausbruch sei auf einen Mitarbeiter vom Betreuerstab zurückführbar. Dieser habe sich vor seinem Einsatz als Betreuer im Spanienurlaub befunden - ist also ein Reiserückkehrer, der das Virus unbewusst in sich trug.

Söder fordert Impfprogramm für Schüler:innen

Nordwestmecklenburg: Reiserückkehrer wusste nichts von Infektion

Bei der Rückkehr aus Spanien habe die infizierte Person einen sogenannten Schnelltest gemacht. Dieser sei zunächst noch negativ ausgefallen, doch als sich später Symptome entwickelten, sei erneut getestet worden - diesmal mit positivem Befund. Das hatte auch Folgen für die Freizeit!

Für die 75 Kinder wurde die Heimreise und Quarantäne angeordnet, die Ferienfreizeit abgebrochen. Die meisten Kinder kommen aus Mecklenburg-Vorpommern, einige auch aus anderen Bundesländern. Dem Veranstalter der Freizeit könne laut des Landkreises Nordmecklenburg allerdings kein Vorwurf gemacht werden.

Artikelbild und Social Media: lithiumcloud/iStock (Symbolbild)

Weitere News: