Tolle Kampagne#Kinderschmaus: Kinderfreundliche Restaurants auf einen Blick erkennen

Essen gehen mit Kindern ist gar nicht so leicht. Denn nicht jedes Restaurant und Café ist kinderfreundlich. Mami-Bloggerin Nina Kämpf hat jetzt eine Möglichkeit gefunden familienfreundliche Cafés zu kennzeichnen. 

Inhalt
  1. #Kinderschmaus: Was ist das?
  2. #Kinderschmaus: Wie funktioniert das? 
  3. #Kinderschmaus: Welche Kriterien müssen erfüllt werden? 

Längst nicht alle Kinder mögen Chicken Nuggets oder Pizza, meine Kinder zum Beispiel sind keine großen Fast-Food-Fans. Und Nudeln mit Tomatensoße sind auf Dauer auch langweilig. Als Eltern, gerade mit kleineren Kindern, hat man oft eine Hemmschwelle abends essen zu gehen. Denn Kinder sitzen nun mal nicht gerne still und leise in der Ecke und warten geduldig, bis das Essen kommt und alle aufgegessen haben. Da kann ein Restaurantbesuch schnell zur Zerrreisprobe werden. 

Denn längst nicht in jedem Restaurant sind Kinder gerne gesehen. Manchmal wird nur widerwillig für den Kinderwagen Platz gemacht und bei der Frage, ob es vielleicht eine Kinderkarte gibt, erntet man nur verständnislose Blicke. Neue Cafés und Restaurants auszuprobieren, birgt also immer ein gewisses Risiko, dass sich so ein Besuch ein Flop herausstellt. Und wenn man in fremden Städten unterwegs ist, sind Tipps von kinderfreundlichen Lokalen erst recht Gold wert. Der Hashtag Kinderschmaus soll Eltern jetzt die Suche nach familienfreundlichen Restaurants erleichtern. 

 

#Kinderschmaus: Was ist das?

"#Kinderschmaus wird bewegen. Es wird unsere Meinungen über viele Dinge ändern. #Kinderschmaus wird uns vor schrecklichen Cafe-Besuchen bewahren und das Dinner mit unseren Kleinen schöner machen!", erklärt Nina Kämpf, Mami-Bloggerin und Initiatorin der Hastag-Kampagne. "#Kinderschmaus lässt endlich mehr Transparenz zu und uns Mütter die Möglichkeit, bessere Entscheidungen zu treffen. #Kinderschmaus ermutigt Gastronomen ihr Bestes zu geben, denn nicht nur für uns sollten unsere Kinder das Wichtigste sein."

 

#Kinderschmaus: Wie funktioniert das? 

Wer ein tolles Restaurant oder Café in seiner Stadt kennst oder entdeckt hat, postet einfach ein Foto auf Instagram und markiert es mit dem Hashtag Kinderschmaus. Lokalbetreiber haben die Möglichkeit ihren Laden mit einem Aufkleber zu kennzeichnen und so Eltern mit Kindern das Gefühl zu geben: "Hier seid ihr herzlich willkommen!" 

 

#Kinderschmaus: Welche Kriterien müssen erfüllt werden? 

Der Wohlfühlfaktor muss stimmen, welche Kriterien dafür erfüllt werden sollen, das entscheiden Eltern ganz individuell. Wie wurdet ihr empfangen? War das Personal nett? Gab es genug Platz für den Kinderwagen? Gab es Hochstühle oder vielleicht sogar eine Spielecke? Gab es Wickelmöglichkeiten? Und vielleicht sogar eine eigene Kinderkarte? Ihr entscheidet. 

"Wichtig ist nur, dass ihr mitmacht", sagt Nina. "Helft uns unsere Hood kinderfreundlicher zu machen, klebt die Sticker an eure Lieblingslokale und postet fleißig unter dem #Kinderschmaus!"

Weiterlesen: 

Babyparty: Die besten Spiele für werdende Mamas

Stillen in der Öffentlichkeit: Was wir von dieser Mutter lernen können

Babybrei Rezepte: 4 einfache Babybreie zum Selbermachen

Kategorien: