UnfassbarKITA-Skandal in Berlin: Zwei Ellas in der Kita sind zu viel - Absage für Eltern

Eine Mutter aus Berlin sucht einen Kita-Platz für ihre Tochter Ella. Nun bekam die Journalistin eine Absage mit der Begründung, es gebe bereits ein Kind mit demselben Namen. 

Die Kitaplatz-Situation in Deutschland ist nicht gerade rosig: Bundesweit fehlen 300.000 Kitaplätze, alleine in Berlin sind es laut Informationen des Tagesspiegels rund 2500. Die meisten Kindertagesstätten sind einfach zu voll, zudem mangelt es an Personal. Die Absage einer Kita, die eine Berliner Mutter bekommen hat, macht allerdings etwas ratlos und wütend: Weil ihre Tochter Ella denselben Namen wie ein anderes Kind in der Kita hat, kann sie leider nicht aufgenommen werden. Die Journalistin postete die Absage bei Twitter:

Die Erklärung ist zwar wirklich hanebüchen, aber ich glaub, die Kitas sind inzwischen auch einfach am Limit. Diese Krise ist einfach politisches Versagen at its best", sagte die Mutter gegenüber desired.de.

Viele User reagierten geschockt, einige auch mit Humor:

Bleibt nur zu hoffen, dass sich endlich etwas an der Kita-Situation ändert - und alle Kinder mit demselben Namen künftig aufgenommen werden.

Weiterlesen:

>>> 300.000 fehlende Betreuungsplätze: Der Kita-Mangel in Deutschland bleibt ein Problem 

>>> 24-Stunden-Kitas: Warum sie für viele Eltern so wichtig sind

>>> Rettungsgasse vor Kita von Eltern zugeparkt

Kategorien: